kirchbau-Logo   Kirchen in Deutschland nach Postleitzahlen 76000 - 76999 LogIn
StartseiteDetailsuche

Ansichten:
102 Kirchen gefunden. Anzeige-Ansicht: "vollliste". Sortierung nach Postleitzahlen.

76001 Karlsruhe-Karlsruhe-Neureut: kath. Pfarrkirche St. Judas und Thaddäus (1989)
ADRESSE: 76001 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: St. Heinrich und Kunigunde

Postmoderne elementar geordnete Kirche, zusammen mit Kindergarten und Nebenraum im Zentrum der Neubausiedlung.
1980 Architektenwettbewerb + 1988/89.
Anspruchsvolles Konzept unterschiedlicher Raumbeziehungen und Hell-Dunkel-Bereiche.
HEILIGE(r): Judas Thaddäus.
Web: www.kath-ka-hardt.de/
Kontakt: Katholische Kirchengemeinde Karlsruhe-Hardt, Pfarrer Uwe Lüttinger, Bärenweg 40ja, (0721) 70 62 32, uwe.luettinger@kath-ka-hardt.de
Quelle(n): kirche und kunst 53(1990)20-25.
Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Michael Durwen
Vorschaubild

76131 Karlsruhe-Bulach: kath. Pfarrkirche St. Cyriakus (1837)
ADRESSE: Litzenhardtstr. 52, 76131 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Cyriakus Bulach < Dekanat Karlsruhe < Diözese Freiburg

Dreischiffige Basilika im Rundbogenstil. Doppeltürme am Chor.
Sitzplaetze: 450
1834-37 durch Heinrich Hübsch erbaut
HEILIGE(r): Cyriakus.
Web: www.se-albsuedwest.de, www.kirchenbaufoerderverein.de, ka.stadtwiki.net/St._Cyriakus_(Bulach)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Michael Beiertheim, Gebhardstr. 44aja, 0721 / 9578471-0, pfarrbuero@se-albsuedwest.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

76131 Karlsruhe: evang. Lutherkirche (1907)
ADRESSE: Gottesauer Platz (Oststadt), 76131 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Kirche im Jugendstil und romanischem Historismus.
1905-1907 erbaut durch Curjel und Moser
HEILIGE(r): Stephan.


76131 Karlsruhe: evang. Kleine Kirche (1776)
ADRESSE: Kaiserstraße, 76131 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Stadtkirchengemeinde Karlsruhe < Landeskirche Baden

Historistische Kirche im Louis-Seize-Stil.
1719-1721 Vorgängerkirche erbaut für reformierte Gemeinde • 1773-1776 Neubau durch Wilhelm Jeremias Müller • 1807 erstes Geläut • 1821 evangelisch landeskirchlich • 1944 teilweise zerstört • bis 1949 Wiederaufbau • 1995-1996 Innenerneuerung.
Web: www.stadtkirche-karlsruhe.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76131 Karlsruhe: kath. Kirche St. Bernhard
ADRESSE: Bernhardstraße 15, 76131 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Turmhöhe: 93
1895-1901 erbaut • am 26. Oktober 1902 eingeweiht


76131 Karlsruhe-Oststadt: kath. Pfarrkirche St. Bernhard (1901)
ADRESSE: Durlacher Allee, 76131 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Bernhard Karlsruhe < Dekanat Karlsruhe < Diözese Freiburg

Kreuzförmige neugotische Basilika.
Turmhöhe: 93
1850 erste Planungen • 1893-1901 erbaut durch Max Meckel.
HEILIGE(r): Bernhard Markgraf von Baden.
Web: www.st-bernhard-karlsruhe.de, ka.stadtwiki.net/Bernharduskirche
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Bernhard, Bernhardstr. 15ja, 0721 / 964060, pfarramt@st-bernhard-karlsruhe.de

Vorschaubild
Aus: Tafel an der Kirche
Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76133 Karlsruhe: evang. Stadtkirche (1816)
ADRESSE: Marktplatz, 76133 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Alt- und Mittelstadtgemeinde Karlsruhe < Karlsruhe + Durlach < Landeskirche Baden

Klassizistische Kirche.
Turmhöhe: 62 • Sitzplaetze: 1320
Vorgängerkirche war die Konkordienkirche (heute die Stelle, wo die Pyramide in der Stadt steht) • 1807-1816 erbaut durch Friedrich Weinbrenner • 1816 Orgel von Andreas Silbermann aus Villingen kommend eingebaut • 1942-1945 Kriegszerstörung grundlegend • 1951-1958 mit neuem Innenraum wiederaufgebaut durch Horst Linde: Taufbecken und Altarkreuz durch Hajek, Fenster stirnseitig durch Georg Meistermann, Fenster im Schiff durch Hildenbrandt • 1958 Orgel durch Steinmeyer (73 Register) • 1987 Truhenorgel durch Heintz • 2005 Remy-Mahler-Orgel als Chororgel • 2005 Orgelerneuerung Hauptorgel.
HEILIGE(r): Stephanus.
Öffnungszeiten: Geöffnet Montag bis Samstag 11 - 17 Uhr, barrierefreier Zugang nur bei Gottesdiensten über den Turmeingang (Nord) in der Pfarrer-Löw-Straße.

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76133 Karlsruhe: evang. Christuskirche (1900)
ADRESSE: Kaiserallee 2, 76133 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Gemeinde an der Christuskirche < Karlsruhe < Landeskirche Baden

Neugotische Kirche mit Zentralraum und Kanzelaltar.
Turmhöhe: 67
1896-1900 erbaut durch Curjel und Moser, Bildhauerei durch W. Sauer und Binz, Bronzearbeiten durch Dietsche, Wandbild im Konfirmandensaal durch Hellmuth Eichrodt, Kirchenfenster durch A. Lüthy, Orgel durch Steinmeyer • 1942 Glocken eingeschmolzen • 1942/1944 Kriegszerstörungen • 1945 Beginn des Wiederaufbaus: Restaurierung Gewölbe und Fenster • 1950 Restaurierung Glasfenster • 1953 Glocken von Bachert • 1966 neue Orgel durch Klais • 1973 Glasfenster an Seite der Mittelempore und am Haupteingang neu durch Peter Valentin Feuerstein • 1981 neuer Radleuchter • 1985 Wiederaufbau des Helmes des Mittelturms • 1988 Wiederaufbau der Spitzen der Ecktürme
HEILIGE(r): Stephan.
Öffnungszeiten: Geöffnet 24. April bis September Di - Do jeweils 10.30 - 16.30 Uhr. Kirchenführungen Mai bis Sept. jeden 2. Donnerstag im Monat, Treffpunkt 15.45 am Haupteingang.

Vorschaubild
Aus: Kirchenfaltblatt
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76133 Karlsruhe: kath. Stadtkirche St. Stephan (1814)
ADRESSE: Erbprinzenstraße, 76133 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Stephan Karlsruhe < Dekanat Karlsruhe < Diözese Freiburg

Neuromanische Kirche in Zentralform. Innenraum nach Wiederaufbau steinsichtig.
Sitzplaetze: 540
1807-14 erbaut durch Friedrich Weinbrenner • 1942/1944 Kriegszerstörungen • 1951-55 Wiederaufbau • 2011 Sanierung und Neugestaltung des Innenraums mit Altarinsel
Weinbrenner hatte sich längere Zeit aus stilistischen Gründen gegen den Turm gewehrt.
HEILIGE(r): Stephanus.
Web: www.st-stephan-ka.de, www.treffen-feiern-innehalten.de, de.wikipedia.org/wiki/St._Stephan_(Karlsruhe)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Stephan, Erbprinzenstr. 14ja, 0721 / 91274 -0, pfarrei@st-stephan-ka.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76137 Karlsruhe: evang. Matthäuskirche (1927)
ADRESSE: Vorholzstraße 47, 76137 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Matthäusgemeinde Karlsruhe < Karlsruhe < Landeskirche Baden

Kirche der Moderne mit expressionistischen Stilelementen.
1927 erbaut durch Hermann Reinhard Alker • Matthäusstatue durch Emil Sutor • 1972/1973 Innenerneuerung • 2008 Innenraumsanierung durch H.R. Hiegel
HEILIGE(r): Matthäus.
Web: www.matthaeus-ka.de, www.hiegel.de/matthaeus.htm
Öffnungszeiten: Besuch nach vorheriger Vereinbarung

Vorschaubild
Foto: Willy Zumak
Vorschaubild
Foto: N.Kazakov (Einsendung Archetrans)

76139 Karlsruhe-Hagsfeld: evang. Laurentiuskirche
ADRESSE: Julius-Bender-Str., 76139 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Laurentiusgemeinde < Karlsruhe und Durlach < Landeskirche Baden

991 erstmals urkundlich erwähnt • Umbauten • 1944/45 Zerstörung • 1951 Wiederaufbau • 2003/2004 umfassende Renovierung.
Öffnungszeiten: täglich 9 bis 18 Uhr
Kontakt: Evang. Pfarramt, Pfarrer Siegfried Weber, Schäferstr. 13ja, 0721 68 11 00, laurentiuspfarrei@t-online.de

Vorschaubild
Foto: Gemeinde

76149 Karlsruhe-Kirchfeld: evang. Kirche (ab 1953)
ADRESSE: 76149 KarlsruheBLand: Baden Würtemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Kirche Neureut-Kirchfeld


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

76149 Karlsruhe-Kirchfeld: kath. Pfarrkirche St. Heinrich und Kunigunde (ab 1952)
ADRESSE: 76149 KarlsruheBLand: Baden Würtemberg < Deutschland
KIRCHLICH: St. Heinrich und Kunigunde


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

76149 Karlsruhe-Neureut: evang. Waldenserkirche (1950)
ADRESSE: 76149 KarlsruheBLand: Baden Würtemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Waldenserpfarrei


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

76149 Karlsruhe-Neureut: evang. Gemeindehaus
ADRESSE: 76149 KarlsruheBLand: Baden Würtemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Kirche Neureut-Nord


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

76149 Karlsruhe-Neureut: evang. Nordkirche (1888)
ADRESSE: Neureuter Hauptstr. 260, 76149 KarlsruheBLand: Baden Würtemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Kirche Neureut-Nord < Karlsruhe-Land < Landeskirche Baden

Erbauungszeitraum: 1886
Web: www.ekino-neureut.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 9:00 - 18:00 Uhr
Kontakt: Evang. Pfarramt, Neureuter Hauptstr. 260ja, 0721 706134, neureut-nord@kbz.ekiba.de

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

76185 Karlsruhe: freikirchl. Christuskathedrale (1989)
ADRESSE: Keßlerstraße 2-12, 76185 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Postmoderner Kuppelbau.
Sitzplaetze: 1800
1989 fertiggestellt.
Web: www.missionswerk.de

Vorschaubild
By Ikar.us (Eigenes Werk) [CC-BY-2.0-de (www.creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

76189 Karlsruhe-Oberreut: evang. Versöhnungskirche (1988)
ADRESSE: Bernhard-Lichtenberg-Str. 32, 76189 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Versöhnungsgemeinde < Karlsruhe und Durlach < Landeskirche Baden

Moderner Kirchenbau. Ökumenisches Gemeindezentrum
1988 erbaut • 1989 Prinzipalstücke von Ingrid Hartlieb.
Kontakt: Pfarramt, 0721 868083

Vorschaubild

76199 Karlsruhe-Rüppur: evang. Kapelle der Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr
ADRESSE: Diakonissenstr- 28, 76199 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Karlsruhe

Kapelle der Evang. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppur. Die Glasfenster sind gestaltet von Andreas Felger.
Web: www.diak-ka.de/diakonissenmutterhaus.html
Öffnungszeiten: immer geöffnet
Kontakt: Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr, Oberin Pfr. Ulrike Rau, Diakonissenstr. 28ja, 0721-889-0, u.rau@diak-ka.de


76227 Karlsruhe-Durlach: kath. Stadtkirche St. Peter und St. Paul (1900)
ADRESSE: 76227 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Peter und Paul Durlach < Diözese Freiburg

Neugotische dreischiffige Pfeilerbasilika mit flachgedecktem Mittelschiff und gewölbten Seitenschiffen. Chor einjochig gewölbt. Turm südlich am Chor. Zweijochige Sakristei nördlich am Chor.
1898-1900 erbaut durch Max Meckel • 1938 Innenerneuerung • 1955 Außenerneuerung • 1958 Innenerneuerung • 1982-1983 Innenerneurung zur Liturgiereform.
HEILIGE(r): Petrus Paulus.
Web: www.kath-durlach.de, ka.stadtwiki.net/St._Peter_und_Paul_(Durlach)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Peter und Paul Durlach, Palmaienstr. 15ja, 0721 / 94422-0, PuP.Durlach@t-online.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76227 Karlsruhe-Durlach: evang. Stadtkirche (1700)
ADRESSE: Am Zwinger 5, 76227 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Evang. Stadtkirchen-Gemeinde Durlach < Karlsruhe und Durlach < Landeskirche Baden

Mittelalterlicher Urbau • 1700 heutige Kirche erbaut • bis 1999 Innenrenovierung
Öffnungszeiten: Geöffnet Montag - Donnerstag 10 - 12 bzw. 10 - 13 Uhr dank des Teams der Kirchenhüter.

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76228 Karlsruhe-Grünwettersbach: evang. Kirche (1782)
ADRESSE: Am Steinhäusle 12, 76228 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Grünwettersbach < Karlsruhe und Durlach < Landeskirche Baden

Saalkirche mit Westturm
12. Jh. Westturm • 1491 Taufstein • um 1780 Kanzel • 1782 Glockengeschoss des Turmes und Kirchenraum von Wilhelm Friedrich Goez.
Web: web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/detail.php?id=00174
Öffnungszeiten: Do - So 10 bis 18 Uhr


76228 Karlsruhe-Hohenwettersbach: evang. Kirche (1841)
ADRESSE: Kirchplatz 2, 76228 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Hohenwettersbach-Bergwald < Karlsruhe u. Durlach < Landeskirche Baden

1742 Vorgängerbau • 1841 erbaut auf den Grundmauern des Vorgängerbaus wg. eines Brandes.
Öffnungszeiten: ganzjährig von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.
Kontakt: Evang. Kirchengemeinde Hohenwettersbach-Bergwald, Rotenbüschle 3ja, 0721 474949, hw-bw@ekika.de


76228 Karlsruhe-Palmbach: evang. Waldenserkirche (1906)
ADRESSE: Talstr. 43, 76228 KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Waldenserkirche Palmabach < Karlsruhe und Durlach < Landeskirche Baden

1906 erbaut
Öffnungszeiten: Täglich; Oktober bis März 10-16 Uhr; April bis September 10-18 Uhr


76229 Karlsruhe-Grötzingen: evang. Kirche (1255)
ADRESSE: Kirchstr.15, 76229 KarlsruheKreis: Karlsruhe StadtBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Karlsruhe-Grötzingen < Karlsruhe und Durlach < Landeskirche Baden

Über dem Kreuzgewölbe (Wimpfener Gotik) erhebt sich der 48 m hohe Turm mit drei Stockwerken, einer achteckigen Glockenstube und seinem bis zu 22 Grad gedrehten Dach. Wir betreten die Kirche durch die Vorhalle des Westturms, der nach einer gotischen Jahreszahl zu schließen 1497 erbaut wurde. Die gotischen Spitzbogenfenster an den Seiten des Längsschiffes haben abwechslungsreiche, verschieden gestaltete Fischblasenornamente in Herz- und Kreuzform. Die Kassettendecke über dem 14 m breiten und 30 m langen Kirchenschiff ist aus Holz und wurde erst nach den Zerstörungen des 30 jährigen Krieges eingezogen. Auf acht Eichensäulen ruhen die Bänder des Dachstuhls, deren westlichste die Inschrift “Friedrich Mattern, Zimmermeister, 1667” trägt.Im Übergang vom Kirchenschiff zum Chor findet sich mit dem Triumphbogen aus Buntsandstein der älteste, noch von der ehemaligen Chorturmkirche erhaltene Teil.Der Blick des Besuchers wird zuerst auf den Altar aus rotem Sandstein mit dem spätgotischen, holzgeschnitzten Kruzifix gelenkt. Dieses Kruzifix stammt von einem namentlich nicht bekannten Bildschnitzer der Ulmer Schule und wurde um 1500 geschaffen. Der heutige Chor wurde im frühgotischen Baustil errichtet. Das Netzwerk des mit zwei Rippen verzierten Chorgewölbes endet in zwei Schlusssteinen mit Wappenschildern. Das erste zeigt ein Kreuz und weist auf das Patronat der Kirche “zum Heiligen Kreuz” hin, das zweite ist das Wappen des Erbauers Markgraf Bernhard von Baden. Die kunstvollen Formen des Maßwerks an den Chorfenstern sowie das um jene Zeit gebräuchliche Wappen geben die Entstehung 1420 an. 1976 wurden bei der letzten Innenrenovierung am Triumphbogen wertvolle Fresken aus dem Jahre 1425 freigelegt und später von Herrn Horst Leyndecker restauriert . Sie stellen das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matthäus 25, 1-13) dar. Die fünf törichten auf der rechten Seite münden ein in Christus, die fünf klugen zur Linken in Maria mit dem Kind. Die Bilder an den fünf Chorfenstern zeigen Jesu Geburt, seine Taufe, die Auferstehung (Bild links), Jesus und Thomas im Kreise der übrigen Jünger und das Jüngste Gericht. Sie entstanden 1892, Auferstehung und Himmelfahrt des Herrn nach einer Vorlage von Albrecht Dürer, den übrigen Bildfenstern dienen andere alte Meister mit ihren Werken als Vorlagen.
Turmhöhe: 48
1255 Anfänge datiert (dörfliche Chorturmkirche).
Web: www.eki-groetzingen.de
Kontakt: Pfarramt, Pfr. U. Schadt, Kirchstr. 15ja, EvGemGroetzingen@web.de

Vorschaubild
Gemeindehomepage

76275 Ettlingen-Bruchhausen: evang. Kleine Kirche (1756)
ADRESSE: Luitfriedstr. 18, 76275 EttlingenKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Luthergemeinde < Karlsruhe Land < Landeskirche Baden

Web: www.luthergemeinde-ettlingen.de
Öffnungszeiten: Mitte Apri bis Mitte Oktober: 9 bis 19 Uhr; Mitte Oktober bis Mitte April: 9 bis 17 Uhr


76275 Ettlingen: evang. Johanneskirche (1880)
ADRESSE: Friedrichstr. 12, 76275 EttlingenKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Johannesgemeinde < Alb-Pfinz < Landeskirche Baden

Turmhöhe: 40
1880 erbaut
HEILIGE(r): Johannes.
Öffnungszeiten: im Sommer: von 8 bis 18 Uhr; im Winter: von 10 bis 16 Uhr
Kontakt: johannespfarrei@t-online.de

Vorschaubild
Foto: Ulli Naefken / uLNaSTUDIOS.com (für die EKD-Kirchen-App)

76275 Ettlingen: kath. Kirche St. Martin (788)
ADRESSE: Kirchenplatz 13, 76275 EttlingenKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Die katholische St. Martinskirche wurde 1732/1733 wiederaufgebaut; sie steht über einem römischen Bad und hat eine zweitausendjährige Geschichte. Das Fundament der Martinskirche steht auf den römischen Ruinen aus dem 2. Jahrhundert, der untere Turmschaft ist romanisch und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Im 14. Jahrhundert wurde der gotische achteckige Turm erbaut, dessen Behelmung 1715 im Barock erfolgte. Der gotische Chor stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde 1733 mit einem barocken Langhaus erweitert.
Turmhöhe: 46
Sie birgt im Untergrund Reste eines römischen Bades, das die Franken als Grablege für ihre Toten benutzten. Sie errichteten die erste Kapelle über dem Bad. Ersterwähnung 788 (Kopialüberlieferung 13.JH.)Nach der Erhebung Ettlingens zur Stadt 1192 und der Erhebung der Kirche zum Stift 1346 änderte die Kirche ihre äußere und innere Gestalt. Nach der Zerstörung 1689 im Rahmen des Pfälzischen Erbfolgekrieges wurde die Martinskirche nach Plänen von Johann Michael Rohrer als barocke Hallenkirche aufgebaut. Von 1986 bis 1988 schuf Prof. Emil Wachter ein modernes Deckengemälde.
Kontakt: Pfarrbüro St. Martin (Ettlingen), Kirchenplatz 13ja, 0(049) 7243 12244, pfarramt.st-martin@kath-ettlingen-stadt.de


76275 Ettlingen: kath. Herz-Jesu-Kirche (1906)
ADRESSE: Augustin-Kast-Straße 6, 76275 EttlingenKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Turmhöhe: 78
1902 bis 1906 erbaut


76275 Ettlingen-Schöllbronn: kath. Kirche St. Bonifatius (1878)
ADRESSE: 76275 EttlingenKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Laqnd < Karlsruhe-Land < Diözese Erzdiözese Freiburg

Bereits im Jahr 1438 durften die Gläubigen des damals noch sehr kleinen Ortes Scheltebrunnen die Weihe der ersten Kirche durch den Bischof von Speyer erfahren. Sie wurde dem Hl. Bonifatius geweiht. Es war eine kleine Chorturmkirche, die sich durch die ständig wachsende Bevölkerung als zu klein erwiesen hat. Nachdem 1724 das Langhaus erweitert wurde, erhöhte man 25 Jahre später den rechteckigen Unterbau des Turmes mit einen achteckigen Aufbau. Der Gemeinderat beauftragte mit der Planung des Kirchenumbaus den Architekten Eugen Creclius. 1877 legte dieser den ersten Entwurf einer gotischen Hallenkirche mit Kreuzschiffanlage vor. Nach mehreren Änderungen erteilte das erzbischöfliche Vikariat seine Zustimmung. Der Gemeinderat beauftragte mit der Planung des Kirchenumbaus den Architekten Eugen Creclius. 1877 legte dieser den ersten Entwurf einer gotischen Hallenkirche mit Kreuzschiffanlage vor. Nach mehreren Änderungen erteilte das erzbischöfliche Vikariat seine Zustimmung. Die Kirchen in Schöllbronn gehörten bis 1959 der politischen Gemeinde Schöllbronn, die Kirche St. Bonifatius war die letzte Kirche in Baden, die von der politischen Gemeinde auf die Kirchengemeinde übertragen wurde. Deshalb musste das Bezirksamt Ettlingen die Gemeinde Schöllbronn auffordern eine größere Kirche zu bauen. Die Bauarbeiten an der neuen Kirche begannen 1878. Bereits am Pfingstmontag konnte der Grundstein für die neue Kirche gelegt werden. Bis zum Jahresende war das Langhaus unter Dach. 1879 wurden dann der Turm und das Gewölbe fertiggestellt. Die beiden Maurermeister Ignaz und Theodor Schottmüller hatten gute Arbeit geleistet und nach Ende des Innenausbaus konnte am 27. Juni 1880 die Weihe der neuen Kirche stattfinden. Die Kirche sowie der Hauptaltar wurden, wie schon bei der Vorgängerkirche dem Heiligen Bonifatius geweiht. Die Seitenaltäre widmete man der Gottesmutter Maria und dem Hl. Josef. Die Kirche wurde im Jahr 1929 umfangreich renoviert. Eine weitere Renovation fand in den Jahren zwischen 1961 und 1963 statt. Einige der damals entfernten Kunstwerke wurden bei der Renovation 1999 wieder in die Kirche zurückgebracht. Auch 1985 fanden Renovierungsarbeiten statt, unter anderem versetzte man den Tabernakel vom Chorraum auf einen der Seitenaltäre. Bei der Renovation 1999 baute man eine neue Heizung in die Kirche ein. Der Altarraum wurde zur Gemeinde hin verlängert und der Altar weiter nach vorne gestellt. Ebenfalls wurden, durch Zufall, die beiden Gemälde an den Seitenaltären freigelegt und daraufhin restauriert. Wie fast alle Pfarreien, so verlor auch Schöllbronn in beiden Weltkriegen die Glocken. Sie wurden für Kriegszwecke abtransportiert und eingeschmolzen. Eine Ausnahme war die Linaglocke auf dem Langhaus. Mutige Schöllbronner Bürger nahmen sie ab und versteckten sie. Heute hängen im Turm der St. Bonifatiuskirche fünf Glocken, die 1950/51 eingebaut wurden. Erstmals läuteten die Glocken um Mitternacht des Heiligen Abend 1950. Im Zeitraum Januar bis März 2014 mussten im Kirchturm Renovierungsarbeiten durchgeführt werden. Die in die Jahre gekommene Glockenaufhängung wurde durch ein neues hölzernes Gerüst ersetzt. Seitdem schlagen die Glocken der Kirche etwas leiser als zuvor.
Erbaut 1878 bis 1880. Erste Sanierung 1929.
HEILIGE(r): St. Bonifatius.
Web: www.kath-ettlingen-hoehe.de/html/content/st_bonifatius_schoellbronn.html?&
Kontakt: Pfarrbüro St. Bonifatius Schöllbronn, Zehntstr. 8ja, 07243 / 2 94 94, pfarrbuero@kath-ettlingen-land.de

Vorschaubild
Foto: Matthias Hoffmann

76297 Stutensee-Staffort-Büchenau: evang. Kirche (1901)
ADRESSE: Lutherstraße 12, 76297 StutenseeKreis: Karlsruhe-LandBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Staffort-Büchenau < Karlsruhe-Land < Landeskirche Baden

Neugotische Kirche mit Jugendstil-Elementen, eingeweiht 1.Advent 1901. Grundform: lateinisches Kreuz. 2012 Renovierung und neuer Pavillon mit Lift, Küche und barrierefreiem WC.
Sitzplaetze: 400
Barockes Kruzifix 1715 an der Kirchenschiff-Nordwand, 2016 restauriert. Lebensbaum-Kreuz bzw. Christus-Baum am Altar, Ambo und Osterkerzenständer von Prof. Hermann Weber 2012. Ca. 80 Sandsteinreliefs innen und außen mit Pflanzen- und Tiermotiven.
Öffnungszeiten: zwischen Ostern und Reformationstag: montags bis samstags von 9 bis 18 Uhr
Kontakt: Ev. Pfarramt Staffot-Büchenau, Pfr. Dr. Holger Müller, Gartenstr. 31ja, 01715339819, pfarramt@kg-staffort-buechenau.de

Vorschaubild
Foto: Einsendung Kirchengemeinde

76307 Karlsbad-Auerbach: evang. Evangelische Kirche (1802)
ADRESSE: Remchinger Str. 74, 76307 KarlsbadKreis: Karlsruhe-LandBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Evang. Kirchengemeinde Auerbach < Karlsruhe-Land (neu) < Landeskirche Baden

1802 erbaut
Öffnungszeiten: täglich 9 bis 18 Uhr
Kontakt: Ev. Kirchengemeinde Auerbach, Pfarrerin Andrea Schweizer, Am Rain 3ja, 07202/279758

Vorschaubild
Foto: Einsendung Gemeinde
Vorschaubild
Foto: Einsendung Gemeinde

76307 Karlsbad-Ittersbach: evang. Marienkirche (1808)
ADRESSE: Friedrich-Dietz-Str. 3, 76307 KarlsbadBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Evang. Kirchengemeinde < Alb-Pfinz < Landeskirche Baden

1433 Turm • 1808 heutiges Kirchenschiff • 1828 Aufstockung
HEILIGE(r): Maria.
Öffnungszeiten: täglich 9 bis 17 Uhr


76327 Pfinztal-Berghausen-Wöschbach: evang. Martinskirche (1261)
ADRESSE: Karlsruher Str. 92, 76327 PfinztalKreis: Karlsruhe LandBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Berghausen-Wöschbach < Karlsruhe-Land < Landeskirche Baden

Moderne Kirche am alten Standort.
1261 Turmbaujahr • 1961 heutiger Kirchenraum erbaut
HEILIGE(r): Martin.
Web: www.evkiberghausenwoe.de/html/offene_martinskirche.html
Öffnungszeiten: Ostern bis 31.10.: Mo bis Sa 8-20 Uhr; So 10-20 Uhr (im Oktober jeweils bis 19 Uhr)


76332 Bad Herrenalb: evang. Ehemalige Klosterkirche (1478)
ADRESSE: Im Kloster 9, 76332 Bad HerrenalbKreis: CalwBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Bad Herrenalb < Bezirk Neuenbürg < Landeskirche Württemberg

Saalkirche mit eingezogenem, gotischem Chor und 3/8-Abschluss. Kirchensaal mit tonnengewölbter Holzdecke in dreiteiligem Kleeblattbogen.
Sitzplaetze: 500
um 1200 Vorhalle (Paradies, heute Ruine) • 1462 Paradies erhöht (Maßwerk) • 1478 Chorbau • 1739 Schiff erbaut (nach starken Zerstörungen) • 1903 Umgestaltung durch Heinrich Dolmetsch, Malereien durch Wörnle • 1987/1988 Erneuerung.
Web: www.bad-herrenalb-evangelisch.de/kloster-herrenalb/, www.cistercium.info/kloster-m/herrenalb.html, www.evangelische-zisterzienser-erben.de/herrenalb.html
Öffnungszeiten: ganzjährig von Dienstag bis Sonntag 10.00 - 17.00 Uhr
Kontakt: Ev. Pfarramt Bad Herrenalb, Pfr.Oesch, Im Kloster 9ja, 07083 – 524 255, johannes.oesch@elkw.de
Quelle(n): Ellen Pietrus: Kirchenausstattungen von Heinrich Dolmetsch. Vom Umgang mit Raumfassungen des späten 19. und 20. Jahrhunderts, in: Denkmalpflege in Baden-Württemberg 34(2005)88-99.
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76332 Bad Herrenalb: kath. Kirche St. Bernhard (1905)
ADRESSE: Dobler Str. 41, 76332 Bad HerrenalbKreis: CalwBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: St. Bernhard < Calw < Diözese Diözese Rottenburg-Stuttgart

Die St. Bernhards-Kirche wurde 1905 gebaut ( Chorfenster anschauen), nachdem seit 1876 in einer Hauskapelle Gottesdienst gefeiert wurde und mit dem Wildbader Vikar erstmals 1899 ein katholischer Seelsorger für Herrenalb zuständig war. Seit 1946 wohnt in Herrenalb ein eigener Pfarrer; erst 1968 wurde offiziell die katholische Gemeinde gegründet. Der Patron von Kirche und Gemeinde ist Bernhard von Clairvaux (1090-1153), die eindrucksvollste Gestalt des Zisterzienserordens.
Erbaut 1905.
Farbige Chorfenster des Glasmalers Michael Kampnik SJ, Mayer´schen Hofkunstanstalt München, eingeweiht 1993.
Web: www.st-bernhard.net/
Öffnungszeiten: tagsüber geöffnet
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Bernhard, Dobler Str. 41ja, 07083-52100

Vorschaubild
Foto: Matthias Hoffmann

76332 Bad Herrenalb-Bernbach: evang. Kirche (1782)
ADRESSE: Bernsteinstr. 2, 76332 Bad HerrenalbKreis: CalwBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Bernbach < Bezirk Neuenbürg < Landeskirche Württemberg

Sitzplaetze: 200
Um 1620 Betkapelle • 1720 Kirchenbau • 1782 Vergrößerung der Kirche durch Kirchenrats-Baumeister Goez • 1804 Erwerb der Orgel aus Ettlingenweier • 1906 Fensterbilder des Glasmalers Hans Drinneberg • 1934 Fund des alten Kruzifix und Restaurierung • 1945 Zerstörung der Kirchturmzwiebel bei Luftangriff (Reparatur 1948) • 1963 Umfangreiche Renovierungs- und Umbaumaßnahmen im Innenbereich mit Verlust der Drinneberg-Fenster
Kontakt: Ev. Pfarramt Bad Herrenalb, Pfr.Oesch, Im Kloster 9, 07083 – 524 255

Vorschaubild
Foto: Evangelischer Oberkirchenrat, Stuttgart
Vorschaubild
Foto: Evangelischer Oberkirchenrat, Stuttgart

76332 Bad Herrenalb-Gaistal: evang. Hauskapelle Haus Quelle im Gaistal (ca. 2000)
ADRESSE: Gaistalstraße 103, 76332 Bad HerrenalbKreis: CalwBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Neuenbürg

Moderne quadratische, diagonal organisierte Hauskapelle im Tagungshaus. Erbaut durch die Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr für Ihr ehem. Tagungshaus Haus Aufblick. Bunte Glasfenster gestaltet von Andreas Felger.
Web: www.bad-herrenalb-evangelisch.de/links/evangelisches-gaestehaus-quelle-im-gaistal/
Kontakt: Haus "Quelle im Gaistal", Gaistalstr. 103ja, 07083 3164

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76332 Bad Herrenalb-Neusatz: evang. Auferstehungskirche (1965)
ADRESSE: Uhlandstr. 2, 76332 Bad HerrenalbKreis: CalwBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Neusatz < Bezirk Neuenbürg < Landeskirche Württemberg

Sitzplaetze: 130
1965 .
Web: www.neusatz-rotensol-evangelisch.de/neusatz-rotensol/rundgang
Kontakt: Pfarramt Neusatz-Rotensol, Hindenburgstr. 3ja, (07083) 4685

Vorschaubild
Foto: Thomas Pollack, Neusatz
Vorschaubild
Foto: Thomas Pollack, Neusatz

76332 Bad Herrenalb-Rotensol: evang. Friedenskirche (1964)
ADRESSE: Schwarzwaldstr., 76332 Bad HerrenalbKreis: CalwBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Rotensol < Bezirk Neuenbürg < Landeskirche Württemberg

Sitzplaetze: 105
Web: www.neusatz-rotensol-evangelisch.de/neusatz-rotensol/rundgang-kirche-rotensol/
Kontakt: Pfarramt Neusatz-Rotensol, Hindenburgstr. 3ja, (07083) 4685

Vorschaubild
Foto: Thomas Pollack, Neusatz

76344 Karlsruhe-Eggenstein: kath. Pfarrkirche St. Antonius (1936)
ADRESSE: 76344 KarlsruheBLand: Baden Würtemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Antonius


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

76344 Karlsruhe-Eggenstein: evang. Pfarrkirche St. Vitus und Modestus (ab 1461)
ADRESSE: 76344 KarlsruheBLand: Baden Würtemberg < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

76344 Karlsruhe-Leopoldshafen: evang. Kirche (1853)
ADRESSE: 76344 KarlsruheBLand: Baden Würtemberg < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

76344 Karlsruhe-Leopoldshafen: kath. Kirche St. Albertus Magnus (1975)
ADRESSE: 76344 KarlsruheBLand: Baden Würtemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Antonius


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

76359 Marxzell-Burbach: kath. Kirche Peter und Paul (1846)
ADRESSE: Bergstraße, 76359 MarxzellKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Seelsorgeeinheit Marxzell < Karlsruhe < Diözese Erzdiözese Freiburg

Web: www.se-marxzell.de/index.php?p=7, www.kath-karlsruhe.de/html/orte/orte_detail.html?&&&id=25202&cb-id=12031693&m=111660&tab=cbortedetail
Kontakt: Pfarrbüro Burbach, Pfarrstraße 7ja, peterundpaul@se-marxzell.de

Vorschaubild
Foto: Matthias Hoffmann

76359 Marxzell-Frauenalb: Klosterruine (1751)
ADRESSE: Albtal, 76359 MarxzellKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Barocke Kirchenruine.
1180/1185 Kloster gestiftet • 14. Jh. gotische Kirche • 1404-1406 Bauzeit an der Kirche • 1508 Brandzerstörung der Klosteranlage (Kirche übersteht es) • Die doppeltürmige Klosterkirche von 1727 bis 1733 von Peter Thumb aus Buntsandstein neuerbaut. Die Fassade und die Türme sind nahezu identisch mit der ebenfalls von Thumb erbauten Klosterkirche St. Peter im Südschwarzwald.• 1803 Kloster aufgehoben • 1960 Stiftung Frauenalb (Besitz und Erhalt der Anlage).
Web: www.marxzell.de/index.cfm?fuseaction=gaeste&rubrik=kloster-frauenalb, klosterruine-frauenalb.landkreis-karlsruhe.de/
Kontakt: Stiftung Frauenalb, Landratsamt Karlsruhe Amt für Schulen & Kultur, Beiertheimer Allee 2ja, 0721 9366412, schulen.kreisschulen@landratsamt-karlsruhe.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Matthias Hoffmann
Vorschaubild
Foto: Matthias Hoffmann

76359 Marxzell: kath. Kirche St. Markus (1278)
ADRESSE: Burbacher Straße, 76359 MarxzellKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Seelsorgeeinheit Marxzell < Karlsruhe < Diözese Erzdiözese Freiburh

Kirche und Pfarrei werden erstmals 1278 urkundlich erwähnt. Sie ist somit die älteste Kirche in der Seelsorgeeinheit Marxzell. Die „Celle zum Hl. Evangelisten Markus“ gab dem Ort und 1971 auch der politischen Gesamtgemeinde den Namen „Marxzell“. Zur Kirche Marxzell gehörten lange Jahre auch Burbach, Pfaffenrot und Schielberg. Jahrhunderte lang begruben Schielberg (bis 1903) und Pfaffenrot (bis 1914) ihre Toten im Friedhof um die Marxzeller Kirche. Auch die Gebeine der Äbtissinnen des Klosters Frauenalb wurden hier beigesetzt. Pfaffenrot gehörte bis 1965, als es eigene Pfarrei wurde, zur Pfarrei Marxzell und später zur Pfarrei Burbach.
Web: www.albtal-tourismus.de/Albtal.Orte/Marxzell/Kirche-St.-Marcus, www.se-marxzell.de/index.php?p=7
Kontakt: Gemeinde Marxzell, Karlsruher Str. 2ja, 07248 - 9147 - 0, gemeinde@marxzell.de
Quelle(n): www.se-marxzell.de/index.php?p=7
Vorschaubild
Foto: Matthias Hoffmann

76359 Marxzell-Pfaffenrot: kath. Kapelle St. Wendelinus (1506)
ADRESSE: Blumenstr. 1, 76359 MarxzellKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Seelsorgeeinheit Marxzell < Karlsruhe < Diözese Erzdiözese Freiburg

Die Wendelinus-Kapelle ist dem hl. Wendelin, dem Schutzherrn für Flur und Vieh, also einem typischen Volksheiligen, gewidmet. Er genoss seit etwa 1500 große Verehrung. Wahrscheinlich um 1506 wurde die Wendelinus-Kapelle in Pfaffenrot errichtet. 1770 erhielt sie nach verschiedenen Umbauten ihre heutige Gestalt. Sie ist somit das älteste kirchliche Bauwerk, ja das älteste Gebäude Pfaffenrots überhaupt. Zur Zeit des Neubaus der Marxzeller Kirche (1782 fertig gestellt) wurde der Gottesdienst in dieser Zeit in die Pfaffenroter Kapelle verlegt. Im Jahre 2004 wurde die Kapelle aufwendig saniert.
Web: www.se-marxzell.de/index.php?p=7
Kontakt: Pfarrgemeinde St. Josef Pfaffenrot, Heinrich-Hall-Str. 12ja, 07248-924675, st.josef@se-marxzell.de


76359 Marxzell-Pfaffenrot: kath. Kirche St. Josef
ADRESSE: Pforzheimer Str. 13, 76359 MarxzellKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Seelsorgeeinheit Marxzell < Karlsruhe < Diözese Erzdiözese Freiburg

Web: www.se-marxzell.de/index.php?p=7


76359 Marxzell-Schielberg: kath. Kirche St. Maria (1965)
ADRESSE: Marxzeller Straße, 76359 MarxzellKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Seelsorgeeinheit Marxzell < Karlsruhe < Diözese Erzdiözese Freiburg

Kontakt: Pfarrbüro Schielberg, Marxzeller Str. 7ja, 07248-935951-0, st.maria@se-marxzell.de


76437 Rastatt: kath. Schlosskirche (1723)
ADRESSE: Lyceumstraße, 76437 RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Stadtpfarrei St. Alexander Rastatt < Dekanat Rastatt < Diözese Freiburg

Dreijochige barocke Wandpfeilerkirche mit stark erhöhtem Chor.
1719-1723 erbaut durch M.L. Rohrer • Ausstattung nach Entwürfen von Michael Pfleger • seit 1771 Gymnasiumskirche.
Vollständig im Zustand der Bauzeit erhalten.
HEILIGE(r): HeiligKreuz.
Web: www.schloss-rastatt.de/schloss-garten/gebaeude/schlosskirche/

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76437 Rastatt: kath. Stadtkirche St. Alexander (1764)
ADRESSE: Kaiserstraße 93, 76437 RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Stadtpfarrei St. Alexander Rastatt < Dekanat Rastatt < Diözese Freiburg

Barocke Wandpfeilerkirche.
1207 erste Erwähnung einer alten Kirche • um 1440 Neubau Chor und Ausmalung • 1770-1771 Neubau unter Beibehaltung des Chores und Turmes, neue Ausstattung • 1908-1913 historistische Instandsetzung durch die Brüder Josef und Johann Wagenbrenner
Stieffel-Orgel (1830), größtes Denkmalinstrument der Erzdiözese Freiburg.
HEILIGE(r): Alexander.
Web: www.kath-rastatt.de, de.wikipedia.org/wiki/St.-Alexander-Kirche_(Rastatt)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Alexander, Schlossstr. 5ja, 07222 / 40636 - 0, st.alexander@kath-rastatt.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76437 Rastatt: kath. Einsiedeln-Kapelle (1715)
ADRESSE: Kapellenstraße 24, 76437 RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Barocke Schlosskirche, Kopie der Gnadenkapelle von Einsiedeln.
1715-1717 erbaut.

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76437 Rastatt: kath. Bernharduskirche (1771)
ADRESSE: Herren-/Engelstraße, 76437 RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Barocke Kirche.
1207 erste Kirche • 1771 Neugestaltung.
HEILIGE(r): Bernhard.
Web: de.wikipedia.org/wiki/Bernharduskirche_(Rastatt)

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76437 Rastatt: evang. Stadtkirche (1717)
ADRESSE: Herren-/Engelstraße, 76437 RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Saalkirche
1702-1717 erbaut durch Lorenzo di Sale • 1805 Lager französischer Soldaten • 1807 evangelische Kirche • 1985-1987 erneuert, neue Orgel.
Web: de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Stadtkirche_(Rastatt)

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76461 Muggensturm: kath. Maria Königin der Engel
ADRESSE: Kirchstrasse, 76461 MuggensturmKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Turmhöhe: 63,5 Meter
Turmhöhe: 64


76530 Baden-Baden: orth. rumänisch-orthodoxe Stourdza-Kapelle (1866)
ADRESSE: Stourdzastraße, 76530 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Neuklassizistische Kapelle, erbaut aus dreifarbigem Sandstein
1863-1866 erbaut durch Leo von Klenze, griech.-orthodox geweiht • 1882 Unterstellung unter die rumänisch-orthodoxe Kirche der Moldau und des Buchenlandes • 1997–2002 Restaurierung
Freie Aussichtslage. Grabmäler der Bojarenfamilie Stourdza.
Quelle(n): Wikipedia
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler

76530 Baden-Baden: kath. Stiftskirche (987)
ADRESSE: Marktplatz, 76530 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Stiftskirche Liebfrauen < Kath. Seelsorgeeinheit Baden-Baden < Diözese Erzdiözese Freiburg

Die im romanischen Stil erbaute Basilika liegt direkt am Florentinerberg in der Altstadt von Baden-Baden. In ihr fanden 14 Markgrafen der Markgrafschaft Baden ihre letzte Ruhestätte. Die Kirche wurde das erste Mal im 15. Jahrhundert in den damals üblichen spätgotischen Stil umgestaltet. Ihren heutigen Turm erhielt sie im 18. Jahrhundert. Gleichzeitig wurde der Innenraum barockisiert. Das heutige Aussehen schließlich, hat die Kirche einer im Jahr 1867 vorgenommenen Regotisierung zu verdanken. Die Kirche ist den heiligen Aposteln Peter und Paul geweiht, welche über dem Eingangsportal wachen. Das Kircheninnere birgt neben den bereits erwähnten Grablegen der Markgrafen, die sich im Chor befinden, noch ein bekanntes spätgotisches Sakramentshaus und ein Kruzifix von Nikolaus Gerhaert von Leyden aus dem Jahre 1467. Eine besondere Stellung unter den Gräbern der Markgrafen nimmt das aufwendig gestaltete Epitaph des Markgrafen Ludwig Wilhelm von Baden ein. Die Grabmäler des Fürstenhauses befinden sich alle im Chor: Markgraf Jakob II. († 1511), Markgraf Christoph I. († 1527), Markgräfin Ottilie von Katzenelnbogen († 1517), Markgraf Leopold Wilhelm († 1671) und Maria Franziska († 1702), Markgraf Friedrich IV. († 1517), Markgraf Bernhard III. († 1536), Markgraf Eduard Fortunats († 1600), Markgraf Philipp I. († 1533), Markgraf Philipp II. († 1588), Markgraf August Georg († 1771), Markgraf Ludwig Wilhelm († 1707), Markgraf Phillibert († 1569) und Mechthild von Bayern († 1565), Markgräfin Maria Viktoria († 1793).
Turmhöhe: 78
Steinkreuz des Nikolaus Gerhaert von Leyden Im Scheitelpunkt des Chores steht seit 1967 anstelle des Hochaltares das monumentale Steinkreuz des Nikolaus Gerhaerd von Leyden aus dem Jahre 1467. Im Steinsockel ist das Wappen Ulrich des Scherers, Baders und Chirurgen eingemeißelt – vermutlich der Auftraggeber des Kreuzes. Das Kreuz ist inklusive des Sockels 6,47m hoch und aus einem einzigen Kalkstein gefertigt. Sakramentshaus Das äußerst kunstvoll gearbeitete spätgotische Sakramentshäuschen am linken Pfeiler des Chorborgens ist vermutlich um das Jahr 1490 in der Regierungszeit von Markgraf Christoph entstanden. Ein nicht eingestürztes Gewölbeteil hat es beim großen Stadtbrand 1689 wie durch ein Wunder vor der Zerstörung bewahrt. Es erreicht bei fünf Stockwerken an der Spitze der Kreuzblume eine Höhe von 12,85 m und ist mit reichem Ast und Wurzelwerk umgeben. Die Ähnlichkeit mit einer riesigen Monstranz ist unverkennbar. Um den Tabernakel herum sind Gestalten aus dem Alten und Neuen Testament gruppiert. St. Christophorus Die Darstellung des St. Christophorus, einer Figur aus Sandstein mit einer Höhe von 1,42 Meter, ist vermutlich um 1490 entstanden. Sie wurde an einem Turmpfeiler am südwestlichen Seiteneingang der Kirche angebracht. Madonna Die ebenfalls aus Sandstein gehauene Madonna mit einer Größe von 1,05 Metern befindet sich in der Marienkapelle vor dem linken Seitenschiff der Kirche. Sie wurde um 1500 erschaffen und 1987 restauriert; bei dieser Restaurierung wurde ihr Zepter ergänzt.
HEILIGE(r): Maria Himmelfahrt, St. Peter u. Paul.
Web: www.kath-baden-baden.de
Öffnungszeiten: tagsüber
Kontakt: Kath. Pfarramt, Bernharudsplatz 2

Vorschaubild
Foto: Gunnar Staack

76530 Baden-Baden: kath. Kirche zum Heiligen Grab (um 1650)
ADRESSE: Römerplatz, 76530 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Kloster.
17. Jh. Klosterbau.


76530 Baden-Baden: kath. Kirche St. Bernhard (1911)
ADRESSE: 76530 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Jugendstil-Kirche
Turmhöhe: 56
Ab 1911 erbaut durch Johannes Schroth
HEILIGE(r): Bernhard.


76530 Baden-Baden: evang. Stadtkirche (1864)
ADRESSE: Ludwig-Wilhelm-Platz 1, 76530 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Stadtkirchengemeinde < Baden-Baden und Rastatt < Landeskirche Baden

Dreischiffige neugotische Emporenhallenkirche mit Doppelturmfassade; erbaut aus hellem Sandstein aus dem Murgtal.
Turmhöhe: 53
1855-64 von Friedrich Eisenlohr erbaut • 1876 Einweihung der beiden Türme
Web: www.stadtkirche-baden-baden.de
Öffnungszeiten: 1. Mai bis Erntedank Mo-Fr 10.30 - 12.30 Uhr; Sa+So 15.00 - 17.00 Uhr
Kontakt: Gemeindebüro, Ludwig-Wilhelm-Str. 7aja, 07221 / 906725, stadtkirchengemeinde@ekibad.de
Quelle(n): Web-Site der Kirche
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler

76530 Baden-Baden: russ.-orth. Russische Kirche zur Verklärung des Herrn (1882)
ADRESSE: Lichtentaler Str. 76, 76530 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Kirche im nordrussischen Stil in Form eines griechischen Kreuzes; Gruft unter dem Altarraum; erbaut aus hellem Sandstein.
1882 Erbaut (Architekt Iwan Strom) • 1914 Schließung, Einschmelzen des vergoldeten Kupferblechs des Zwiebelturms, Eindeckung mit blau gestrichenem Eisenblech • 1988 Abschluss der Renovierung, Wiederherstellung der vergoldeten Zwiebelkuppel
Web: www.rok-baden-baden.de
Quelle(n): Kirchenführer
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler

76530 Baden-Baden: evang. St. Johannis-Kirche (1865)
ADRESSE: Bertholdstraße 5, 76530 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Baden-Baden < Landeskirche Evangelisch-Lutherische Kirche in Baden

Neugotische Kirche.
1864–65 Erbaut als "All Saints Church" für die anglikanische Gemeinde • Ab 1876 Nutzung auch für lutherische Gottesdienste • Nach 1945 Auflösung der anglikan. Gemeinde, weitere Nutzung für evangelisch-lutherische Gottesdienste, Umbenennung in "St. Johannis-Kirche"
HEILIGE(r): Johannes.
Web: www.elkib.de/index.php/unsere-gemeinden/24-baden-baden
Quelle(n): Web-Site der Ev.-Luth. Kirche in Baden
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler

76532 Baden-Baden-Autobahn A5 Rasthof Baden-Baden Sandweier: kath. Autobahnkirche St. Christophorus
ADRESSE: 76532 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Reliefkunst Emil Wachter
HEILIGE(r): Christophorus.
Web: www.autobahnkirchen.de/html/baden-baden.html
Kontakt: 07221/17648
Quelle(n): Faltblatt AKA 02 4/01 der Akademie Bruderhilfe
Vorschaubild
Foto aus: Faltblatt AKA 02 4/01der Akademie Bruderhilfe

76532 Baden-Baden: altkath. Spitalkirche (1478)
ADRESSE: Römerplatz 13, 76532 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Gemeinde Baden-Baden < Diözese Alt-Katholiken in Deutschland

Einschiffige ehemalige Spitalkirche.
1468-1478 erbaut im Komplex mit Friedhof, Stadtmauer und Spital • 1512 Chorgestühl durch Hans Kern • 16. Jh. Kanzel • 1750 Kruzifixus als Schnitzarbeit • 1951-1959 Buntglasfenster durch Harry Mc Lean.
Web: www.bad-bad.de/sehen/spital_kirche.htm, www.alt-katholisch.de/gemeinden/gemeinden/gemeinde_baden_baden/index.html

Vorschaubild
Foto: Gunnar Staack

76534 Baden-Baden: evang. Lutherkirche (1907)
ADRESSE: Hauptstr. 51, 76534 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Luthergemeinde < Baden-Baden u. Rastatt < Landeskirche Baden

Jugendstilkirche
Sitzplaetze: 450
1905 Wettbewerb gewonnen von Martin Elsäßer • 1907-1908 Kirche erbaut.
Web: ka.stadtwiki.net/Lutherkirche_Lichtental, luther-lichtental.de
Öffnungszeiten: täglich 11 bis 17 Uhr von 1. April bis 31. Oktober
Kontakt: Evang. Luthergemeinde, Pfr. Thomas Weiß, Schafbergstr. 2aja, 07221-97980, Luthergemeinde.bad@arcor.de

Vorschaubild
Foto: Kirchen-App

76534 Baden-Baden-Lichtental: kath. Fürstenkapelle (1288)
ADRESSE: Hauptstr. 40, 76534 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Gotische Grabkapelle.
1288 Bau als Grablege für Markgraf Rudolf I. von Baden (Sohn der Klosterstifterin) • 1830–1832 Grundlegende Erneuerung, neugotische Gestaltung der Fassade, Einzug einer neuen Decke • 1890 Anbau der neugotischen Gruftkapelle der Herzogin Marie von Hamilton
Hauptaltar (1503), Seitenaltäre (1496), "Schlüsselmuttergottes" (14. Jh.; Gnadenbild des Klosters Lichtenthal), Hochgräber
Web: www.abtei-lichtenthal.de
Quelle(n): Führer der Abtei Lichtenthal
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler

76534 Baden-Baden-Lichtental: kath. Klosterkirche Lichtenthal (1248)
ADRESSE: Hauptstr. 40, 76534 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Cistercienserinnen-Abtei Lichtenthal

Einschiffige gotische Saalkirche mit erhöhtem Nonnenchor.
Länge insgesamt: 59 • Innenhöhe: 14 • Spannweite Decke/Gewölbe: 9
1245 Stiftung des Klosters durch Irmengard, Markgräfin von Baden • 1248 Altarweihe • Um 1300 Fertigstellung der Kirche • 15. Jh. Bau einer neuen Westwand • 18. Jh. Höherlegung der Nonnenempore, neues Gewölbe über dem Chor (barockes Stichkappengewölbe)
Wandmalerei (1330), Antiphonar (1578; im Klostermuseum), Kanzel (1606, Thomas König; mit Abb. von Bernhard von Clairvaux), Chorfenster (1968, Emil Wachter)
Web: www.abtei-lichtenthal.de
Quelle(n): Führer der Abtei Lichtenthal
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler

76534 Baden-Baden-Steinbach: evang. Matthäuskirche (1961)
ADRESSE: Steinbacher Str. 10, 76534 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Matthäusgemeinde Steinbach < Baden-Baden und Rastatt < Landeskirche Baden

Moderne Zeltdachkirche mit freistehendem Glockenturm; Anlage mit Kirche, Gemeindesaal und Turm stellt einen "Hof des Friedens" dar.
1961 Bau der Kirche • 1987 Anbau eines Saals im Innenhof
HEILIGE(r): Matthäus.
Web: www.ekimabad.de
Quelle(n): Web-Site der Kirche
Vorschaubild
Foto: Thomas und Karin Bassler

76534 Baden-Baden-Steinbach: kath. Kirche Sankt Jakobus
ADRESSE: Kirchplatz 2, 76534 Baden-BadenBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Turmhöhe: 62


76549 Hügelsheim: kath. Laurentiuskirche (1842)
ADRESSE: Hauptstraße, 76549 HügelsheimKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Historistische Dorfkirche.
1499 erste Kirche • 1842 heutige Kirche erbaut • 1962-1967 Renovierung.
HEILIGE(r): Laurentius.

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76549 Hügelsheim: Friedhofskapelle
ADRESSE: Badener Straße, 76549 HügelsheimKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Moderner Bau.

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76571 Gaggenau-Bad Rotenfels: kath. Pfarrkirche St. Laurentius (1756)
ADRESSE: Rathausstraße 5, 76571 GaggenauKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Laurentius Bad Rotenfels < Dekanat Rastatt < Diözese Freiburg

Barocke Saalkirche
1752-1756 erbaut durch Ignaz Franz Krohmer • 1902-1903 Renovierung mit neobarocken Überformungen der Fassade.
Mutterkirche des Murgtals gewesen, dritte Kirche an dieser Stelle.
HEILIGE(r): Laurentius.
Web: www.st-laurentius-gaggenau.de, www.katholische-kirche-gaggenau.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Laurentius Bad Rotenfels, Murgtalstr. 21ja, 07225 / 1344, st.laurentius.bad.rotenfels@web.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76571 Gaggenau: kath. Pfarrkirche St. Josef (1899)
ADRESSE: Hauptstraße 51, 76571 GaggenauKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Josef Gaggenau < Dekanat Rastatt < Diözese Freiburg

Neuromanische dreischiffige Basilika auf kreuzförmigem Grundriss mit Chorapsis.
1899 erbaut.
HEILIGE(r): Joseph.
Web: www.katholische-kirche-gaggenau.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Josef, August-Schneider-Str. 15ja, 07225 / 1470, pfarramt.st.josef @katholische-kirche-gaggenau.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76571 Gaggenau: evang. Markuskirche (1891)
ADRESSE: Ecke Amalienbergstr./Eckenerstr., 76571 GaggenauKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Markusgemeinde < Baden-Baden/Rastatt < Landeskirche Baden

Öffnungszeiten: täglich 10-16 Uhr / Sommermonate Mai bis September: 10 - 18 Uhr

Vorschaubild
Foto: Einsendung Gemeinde

76571 Gaggenau-Hörden: evang. Radfahrerkirche (1956)
ADRESSE: Weinauerstr. 1, 76571 GaggenauKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Evang. Kirchengemeinde Gaggenau < Baden-Baden/Rastatt < Landeskirche Baden

Die Radfahrerkirche Hörden liegt direkt am Freizeitradwanderweg "Tour de Murg". Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Kirche wurde die kleine Evang. Kirche in Hörden zur Radfahrerkirche "umgewidmet". Sie ist in der Radfahrersaison (Mai - Oktober) täglich geöffnet und bietet Gelegenheit zum "Luft holen" - so ihr Motto. "Luft holen" für das Rad (Flickzeug, Luftpumpe), für den Leib (Picknickmöglichkeit, touristische Infos über Unterkünfte usw.) und für die Seele (medidative Mitte, Gebetsmauer, Kunst in der und um die Kirche). Zur täglichen Öffnungszeit kommt ein kulturell-sportlich-spirituelles Jahresprogramm begleitend hinzu. Internetseite: www.radfahrerkirche-hoerden.de
1956 erbaut, 2006 als "Radfahrerkirche" eröffnet.
"Offene Kirche" - zielgruppenorientiert: Freizeitradler und -radlerinnen auf der "Tour de Murg" (Freizeitradwanderweg)
Web: www.radfahrerkirche-hoerden.de, www.evang-kirche-gaggenau.de
Öffnungszeiten: Mai bis Oktober 9 - 18 Uhr
Kontakt: Evang. Kirchengemeinde, Amalienbergstr. 11ja, gaggenau@kbz.ekiba.de

Vorschaubild
Foto: Einsendung Gemeinde

76593 Gernsbach: evang. St. Jakobskirche (1467)
ADRESSE: Ebersteingasse 3, 76593 GernsbachBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Evang. St. Jakobsgemeinde < Baden-Baden/Rastatt < Landeskirche Baden

Gotische Saalkirche. Im Schiff klassizistische Überformung.
1467 erbaut
HEILIGE(r): Jakobus.
Öffnungszeiten: 1. März bis 30. November: MO - FR 10 bis 17 Uhr; SA 10 bis 16 Uhr.
Kontakt: ev. Pfarramt, Ebersteingasse 6ja, 07224 3394, pfarramt@ekige.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76593 Gernsbach: kath. Pfarrkirche Liebfrauen (1388)
ADRESSE: 76593 GernsbachKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Marien Gernsbach < Dekanat Rastatt < Diözese Freiburg

Gotische dreischiffige Kirche mit polygonalem Chor. Moderner Ausbau.
1388 Bautätigkeit • 1833 Erweiterung • um 1970 Innenerneuerung mit Waschbetonfußboden.
HEILIGE(r): Maria.
Web: www.kath-gernsbach.de
Kontakt: Kath. Pfarramt Liebfrauen, Hauptstr. 55ja, 07224 / 995790, pfarramt@kath-gernsbach.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76596 Forbach: kath. Pfarrkirche St. Johannes Baptista (1891)
ADRESSE: Kirchplatz 3, 76596 ForbachKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Johannes Baptista Forbach < Dekanat Rastatt < Diözese Freiburg

Mauerreste deuten auf eine Entstehung der ersten Forbacher Kirche im 13. Jahrhundert hin. 1788 wird ein Neubau nach Entwurf des Fürstlichen Bauinspektors Krohmer in Rastatt er­richtet - eine einschiffige, holzgedeckte Kirche mit Turm, die 1830 durch Einschieben eines dreischiffigen Langhauses erweitert wird. Vierzig Jahre später soll dieser zu kleine Bau ersetzt werden. Wegen Arbeitsüberlastung legt Adolf Williard, Leiter des Erzbischöflichen Bauamts Karlsruhe, jedoch erst 1884 einen Neubauentwurf vor. Überhöhte Angebote haben eine Verkleinerung des Projekts um 10 Prozent und die Vereinfachung einiger Baudetails zur Folge. Die hohen Baukosten von knapp 363.000 Mark werden überwiegend vom Heiligenfonds Forbachs finanziert, dessen wesentliches Vermögen im Besitz von knapp 800 Hektar Wald besteht und wel­cher auch andere Kirchenprojekte innerhalb der Freiburger Erzdiözese unterstützt. Der Grundstein der Basilika wird am 27. Juni 1886 gelegt, zwei Jahre später der Rohbau fertig gestellt; die Weihe findet am 21. Juni 1891 durch Erzbischof Johann Christian Roos statt. Heute verlorene Inschriften im Eingangsbereich nannten Williard als Schöpfer des Neubaus, Architekt Max Schneider war als sein Gehilfe für die Detailbearbeitung zuständig, Architekt Bernhard Merk war Bauführer. Zur vollständigen Austrocknung der Mauern wird die Ausführung der Chorgemälde bis 1902 zurückgestellt. Die massivsten Eingriffe in das äußere Erscheinungsbild stellen der Umbau der Scheitelkapelle zur zweigeschossigen Sakristei im Jahr 1913 und die Vermauerung der Giebelrose zwei Jahre später dar. Erste Renovierungsmaßnahmen des Sakralraums erfolgen zu Beginn der 20er-Jahre. Die Obergadenzone wird mit Heiligen­figuren bemalt und die ehemaligen Beichtstuhlnischen neben dem Haupteingang werden zu einer Kriegergedächtnis- und einer Taufkapelle umgestaltet. Wesentliche Veränderungen erfährt das Innere 1953: die „aufscha-blonierten Muster" werden als „veraltet" die reiche Bemalung als „Überfülle" empfunden und durch einen helleren Anstrich ersetzt. Gut zehn Jahre später werden sogar die Chorarkaden vermauert und die ursprüngliche Ausmalung wird vollständig übertüncht, außerdem erhält der Raum eine neue Ausstattung im Stil der Zeit. Ab 1991 findet die bislang letzte Innenrenovierung unter Leitung des Erzbischöflichen Bauamts und Mitwirkung des Restaurators Alfred Panowsky statt, die sich um eine Revision der vorhergehenden bemüht. Dabei werden die Chorarkaden und die Fensterrose wieder geöffnet, die Originalausmalung restauriert sowie der Ziboriumsaltar rekonstruiert. Bemerkenswert ist, dass alle Fensterverglasungen heute noch original sind.
Länge insgesamt: 55 • Turmhöhe: 50 • Innenhöhe: 19 •
1886-91 durch Adolf Williard erbaut • 1953 purifiziert • ab 1991 Renovierung mit Wiederherstellung der Ausmalung
HEILIGE(r): Johannes d.T.
Web: www.valentin-langenbrand.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Johannes Baptista, Hauptstraße 70ja, 07228 / 2230, forbach@kath-forbach-weisenbach.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76596 Forbach: evang. Kirche (1914)
ADRESSE: Schifferstraße 17, 76596 ForbachKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Weisenbach-Forbach < Kirchenbezirk Baden-Baden u. Rastatt < Landeskirche Evangelische Landeskirche in Baden

Dorfkirche außerhalb des Städtchens am Hang.
1913-14 erbaut • 1964 und 1995 renoviert
Web: www.kircheforbach.de
Kontakt: Evang. Pfarramt, Schifferstraße 13ja, 07228 / 2344, pfarramt@kircheforbach.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

76597 Loffenau: evang. Heilig-Kreuz-Kirche (1400)
ADRESSE: Obere Dorfstr. 5, 76597 LoffenauKreis: RastattBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Loffenau < Bezirk Neuenbürg < Landeskirche Württemberg

Bereits im 13. Jh. gab es eine Wallfahrtskapelle "zum Heiligen Kreuz" am Standort der heutigen Kirche. Die erste größere "Heilig-Kreuz-Kirche wurde um das Jahr 1400 an Stelle der Wallfahrtskapelle gebaut. Sie war wie damals üblich geostet, d.h. von Westen nach Osten orientiert. Vergrößert wurde sie im Jahr 1725 und in 1842 abgebrochen. An ihrer Stelle entstand 1842/43 in neugotischem Stil die heutige Heilig-Kreuz-Kirche. Architekt: Ludwig Friedrich (von) Gaab Nur der Chor der alten Kirche (Unterteil des heutigen Turmes), der die Fresken enthält, blieb bestehen und wurde überbaut.
Sitzplaetze: 500
um 1400
Web: www.gemeinde.loffenau.elk-wue.de/
Kontakt: Pfarramt Loffenau, Pfarrgasse 8


76646 Bruchsal: kath. Schlosskirche St. Damian und Hugo (Hofkirche) (1724)
ADRESSE: 76646 BruchsalKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Schlosskirche im Barockschloss.
Ab 1722 Schlossbau durch M. von Welsch u.a. mit B. Neumann • moderne Umgestaltung der Schlosskirche durch Götz: Kruzifix, Tabernakel und Weihwasserbecken durch Fritz Wotruba • Kreuzwegstationen durch HAP Grieshaber. • im Krieg fast völlig zerstört und wiederaufgebaut
Web: www.monumente-im-bild.de/schloss-bruchsal/schloss-bruchsal-fluegel-verbindungen/schloss-bruchsal-hofkirche/, www.monumente-im-bild.de/schloss-bruchsal/schloss-bruchsal-fluegel-verbindungen/schloss-bruchsal-kirchturm/


76646 Bruchsal: kath. Pfarrkirche St. Peter (1749)
ADRESSE: Peter-und-Paul-Strasse 49, 76646 BruchsalKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Peter Bruchsal < Dekanat Bruchsal < Diözese Freiburg

Barocke Kirche auf Grundfläche eines griechischen Kreuzes mit Doppelturmfassade. Innenraum verändert durch moderne Altarinsel.
Turmhöhe: 58
1742-49 erbaut durch B. Neumann.
Grablege der letzten Fürstbischöfe von Speyer.
HEILIGE(r): Petrus.
Web: de.wikipedia.org/wiki/St._Peter_(Bruchsal), ka.stadtwiki.net/St._Peter_(Bruchsal), www.erzbistum-freiburg.de/html/bruchsal_pfarrkirche_st_peter.html?t=&, www.monumente-im-bild.de/schloss-bruchsal/bruchsal-peterskirche/
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Peter, Peter-und-Paul-Str. 49ja, 07251 / 97610

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

76646 Bruchsal-Büchenau: kath. Kirche St. Bartholomäus
ADRESSE: 76646 BruchsalKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland


76646 Bruchsal-Heidelsheim: evang. Kirche (1906)
ADRESSE: 76646 BruchsalKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Turmhöhe: 50
1553 Chor erbaut • Ende 18. Jh. simultane Nutzung: Langhaus protestantisch, Chor katholisch • 1980 ganze Kirche geht an evangelische Gemeinde über • 1985 Bauunterhaltungspflicht Chor von evangelischer Kirche übernommen.
Web: ekg-heidelsheim.de/stadtkirche-heidelsheim-dom-des-kraichgaus/


76661 Philippsburg-Huttenheim: kath. Kirche St. Peter
ADRESSE: 76661 PhilippsburgKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Philippsburg



76661 Philippsburg: kath. Kirche St. Maria
ADRESSE: 76661 PhilippsburgKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Philippsburg



76661 Philippsburg-Rheinsheim: kath. Pfarrkirche St. Vitus (1900)
ADRESSE: 76661 PhilippsburgKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Philippsburg

Turmhöhe: 75
17.6.1894: Grundsteinlegung * 17.6.1900: Weihe
Web: www.kath-seop.de/rheinsheim/index.html


76669 Bad Schönborn-Mingolsheim: kath. Pfarrkirche St. Lambertus (1760)
ADRESSE: Friedrichstraße, 76669 Bad SchönbornKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Lambertus Mingolsheim < Dekanat Bruchsal < Diözese Freiburg

Barocke, flachgedeckte Saalkirche mit gotischem, kreuzrippengewölbtem Polygonchor. Hochaltar neugotisch, sonstige Ausstattung spätbarock.
Chor 15. Jh. • 1760 Langhaus
HEILIGE(r): Lambertus.
Web: www.kath-badschoenborn.de, de.wikipedia.org/wiki/St._Lambertus_(Mingolsheim)
Öffnungszeiten: tgl. 9.00 - 18.30 Uhr
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Lambertus Mingolsheim, Wassergasse 24ja, 07253 / 7290, pfarrbuero-mingolsheim@kath-badschoenborn.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

76676 Graben-Neudorf-Graben: evang. Kirche (1873)
ADRESSE: Karlsruher Str. 27, 76676 Graben-NeudorfKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
KIRCHLICH: Graben-Neudorf < Karlsruhe-Land < Landeskirche Baden

Öffnungszeiten: 17. März bis 15. Oktober von 9 - 19 Uhr

Vorschaubild
Foto: Einsendung Gemeinde

76694 Forst (Baden): kath. Kirche St. Barbara (1887)
ADRESSE: Kirchstrasse 3, 76694 Forst (Baden)BLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Turmhöhe: 56
Baubeginn: Juli 1882 * Weihe: 12.10.1887
Web: www.kath-forst-weiher.de/html/pfarrkirche_st_barbara_forst.html


76703 Kraichtal-Gochsheim: evang. Martinskirche (1704)
ADRESSE: 76703 KraichtalKreis: KarlsruheBLand: Baden-Württemberg < Deutschland
HEILIGE(r): Martin.

Vorschaubild
Abb.: Harald Schukraft. Aus: Prospekt des Schwäb. Heimatbundes 2001.

76756 Bellheim: kath. St. Nikolaus
ADRESSE: Große Kirchstraße, 76756 BellheimBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Turmhöhe: 68


76756 Bellheim: evang. Evangelische Kirche
ADRESSE: Kleine Kirchstraße 2, 76756 BellheimBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Turmhöhe: 42


76829 Landau in der Pfalz: kath. Pfarrkirche Hl. Kreuz (ehem. Augustinerklosterkirche) (1413)
ADRESSE: Königstr. 23, 76829 Landau in der PfalzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Heilig Kreuz Landau < Dekanat Landau < Diözese Speyer

Gotische dreischiffige Gewölbebasilika im Stil der Bettelordenskirchen.
1299-1793 Augustinerkloster • 1405-13 Um-(Neu)bau der Kirche • 1793-1893 Kirche profaniert • 1893-1911 kath. Pfarrkirche • 1911-1930 Garnisonkirche • 1940-48 Expositurkirche • seit 1948 Pfarrkirche
Web: www.pfarrverband-landau.de, www.st-pirmin.de, www.kirchen-panoramen.de/alpha/augustinerkirche%20landau%202.html
Öffnungszeiten: werktags tagsüber geöffnet
Kontakt: Kath. Pfarramt Hl. Kreuz, Augustinergasse 6ja, 06341 / 86924, pfarramt.ld.heilig-kreuz@bistum-speyer.de


76829 Landau in der Pfalz: evang. Stiftskirche (1333)
ADRESSE: Marktstraße 93, 76829 Landau in der PfalzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Protestantische Stiftskirchengemeinde Landau in der Pfalz < Dekanat Landau < Landeskirche Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche)

Frühgotische Basilika, südlich ein, nördlich zwei Seitenschiffe.
Länge insgesamt: 70 • Turmhöhe: 52 • Innenhöhe: 15 •
1333 als Augustinerchorherrenstiftskirche geweiht • 1490 Anbau des dritten Seitenschiffs • 1530-1898 Simultaneum
Web: www.stiftskirche-landau.de, de.wikipedia.org/wiki/Stiftskirche_(Landau_in_der_Pfalz)
Öffnungszeiten: Mai-Oktober, Di-Fr 14.00 - 17.00 Uhr; Sa 11.00 - 13.00 Uhr
Kontakt: Prot. Pfarramt, Pfarrerin Gerlinde Wnuck-Schad, Stiftsplatz 7ja, 06341 / 922255


76829 Landau in der Pfalz: kath. Stadtpfarrkirche St. Maria (1911)
ADRESSE: Marienring, 76829 Landau in der PfalzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Maria Landau < Dekanat Landau < Diözese Speyer

Historistische Basilika im frühgotischen französischen Kathedralstil. Dreichschiffig mit Emporen, Querhaus und Doppelturmfassade.
Länge insgesamt: 73 • Turmhöhe: 60
1908-11 durch Josef Cades erbaut
Zweitgrößte kath. Kirche des Bistums Speyer nach dem Dom. Ausgangspunkt der Pläne waren Entwürfe für einen kath. Dom in Rottenburg.
HEILIGE(r): Maria.
Web: www.kirchelandau.de/st-maria, www.pfarrverband-landau.de, de.wikipedia.org/wiki/Stadtpfarrkirche_St._Maria_(Landau_in_der_Pfalz)
Öffnungszeiten: tagsüber geöffnet
Kontakt: Kath. Pfarramt Landau 1, Marienring 4ja, 06341 / 96898-0, Pfarramt.LD.St-Maria@Bistum-Speyer.de


76829 Landau in der Pfalz: kath. Kirche Christ König
ADRESSE: Albrecht-Dürer-Straße 10, 76829 Landau in der PfalzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
1963/1964 erbaut


76831 Billigheim-Ingenheim-Ingenheim: evang. Kirche (1823)
ADRESSE: Hauptstr. 39, 76831 Billigheim-IngenheimKreis: Südliche WeinstraßeBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Protestantische Kirchengemeinde Ingenheim < Dekanat Bad Bergzabern < Landeskirche Pfalz

Klassizistischer Rechtecksaal mit Rundbogengliederung.
1823 durch Friedrich Samuel Schwarze erbaut
Web: www.ingenheim.evpfalz.de
Kontakt: Prot. Pfarramt Ingenheim, Haupstr. 4ja, 06349 / 929283, pfarramt.ingenheim@evkirchepfalz.de

Vorschaubild
Aus: DBU 2003,7.

76870 Kandel: evang. Kirche St. Georg (1519)
ADRESSE: Turmstraße 6, 76870 KandelKreis: GermersheimBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Dreischiffigen Emporenhalle
Länge insgesamt: 55 • Turmhöhe: 60 • Sitzplaetze: 750
1475: Vollendung des Kirchenschiffes * 1501-1519: Bau des Turmes
Simultaneum bis 1957
Web: de.wikipedia.org/wiki/St._Georg_(Kandel)


76887 Bad Bergzabern: evang. Marktkirche (1200)
ADRESSE: Marktstr. 16, 76887 Bad BergzabernBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Prot. Kirchengemeinda Bad Bergzabern < Bad Begrzabern < Landeskirche Ev. Kirche in der Pfalz

Die Ursprünge der Marktkirche reichen zurück bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts. Aus der damaligen Marienkapelle wurde im 14. Jahrhundert eine dreischiffige Hallenkirche. Davon zu sehen sind noch Teile des Chores, Fragmente der Bemalung des Chorraumes und der Schlussstein mit dem Wappen von Graf Walram II, der Bad Bergzabern seit 1333 besaß und bis 1366 regierte. Der Schlussstein zeigt einen roten Löwen im goldenen Feld und blauer umgekehrter Turnierkappe. Er wurde nachdem das Chorgewölbe 1896 einstürzte, in der Kirche über dem Nordportal eingemauert. 1550 verkleinerte man die Kirche, indem das nördliche Seitenschiff abgerissen wurde. Dadurch erweiterte sich der Marktplatz zu seiner heutigen Größe und die Kirche wurde ihrer achsensymmetrischen Form beraubt. Erst durch den Umbau von 1894 - 1897 bekam die Marktkirche ihr heutiges äußeres Aussehen. Damals wurde die komplette Nordwand des Schiffes zu einer neugotischen Schaufassade und das Dach erhielt den augenfälligen zinnernen Dachreiter.Die Marktkirche beherbergt seit 1532 die Protestanten. Von 1686 - 1879 feierte auch die katholische Kirchengemeinde ihren Gottesdienst im Chorraum, während den Protestanten das Kirchenschiff zugewiesen war.Einen historischen Schatz können Sie von unserem Glockenturm hören. Dort schlägt uns neben den beiden 1954 geweihten Glocken, die klangschönste mittelalterliche Glocke der Pfalz die wertvolle Marienglocke (1432) die Stunde. Natürlich hat auch der Glockenturm seine Geschichte. Die einzelnen Bauzeiten lassen sich an der Außenmauer erkennen. Er mauserte sich vom Wehrturm zum Kirchturm. Obendrein wird er noch behütet von einer Zwiebel mit aufgesetzter konvex geschwungener Laterne mit Haube.
Ursprung im 12. Jh. • im 14. Jh. Umbau zur dreischiffigen Hallenkirche • 1550 Abriss der Nordflügels um einen Marktplatz zu schaffen • 1894-1897 Umbau der Kirche
Web: www.kirche-bza.de/
Öffnungszeiten: ie können die Marktkirche während den Sonntagsgottesdiensten um 9.30 Uhr oder in den Sommermonaten von 15 - 17 Uhr besuchen.
Kontakt: Protestantisches Pfarramt I, Angela Fabian, 06343/2301, pfarramt.bad.bergzabern1(at)evkirchepfalz.de

Vorschaubild
Foto: Matthias Hoffmann

76889 Dörrenbach: simultane St. Martinskirche
ADRESSE: 76889 DörrenbachKreis: Südliche WeinstraßeBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Wehrkirche.


Fehlende Kirche neu anlegen


Startseite kirchbau.de
TheologieGottesdienst/LiturgieKirchenraumpädagogikBauideen/Entwürfe/Technik
EinführungNews/HinweiseLinks


© 2001-2021 redaktion kirchbau.de Haftungsausschluss Datenschutzerklärung Literaturverzeichnis • Umgang mit Quellen • Fotos
TECHNISCHE INFORMATION:
MySQL-Suchstring: SELECT * FROM kirchbau WHERE ((land='Deutschland') AND (plz BETWEEN 75999 AND 77000)) ORDER BY plz,ort