kirchbau-Logo   Kirchen in Deutschland nach Postleitzahlen 55000 - 55999 LogIn
StartseiteDetailsuche

Ansichten:
74 Kirchen gefunden. Anzeige-Ansicht: "vollliste". Sortierung nach Postleitzahlen.

55116 Mainz-Bretzenheim: kath. Pfarrkirche St. Bernhard (1992)
ADRESSE: Hans-Böckler-Straße, 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Bernhard Mainz-Bretzenheim < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Sichtbeton-Kirche in Hausform mit angedocktem schräggestelltem Chorhaus.
1992 durch C. Grüneberg und Partner
Vor dem Eingang Taufstein unter dem Kirchenvordach. Cavaillé-Coll-Orgel.
HEILIGE(r): Bernhard.
Web: www.sankt-bernhard-mainz.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Bernhard Bretzenheim, Hans-Böckler-Str. 19-21ja, sanktbernhard@gmx.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55116 Mainz: kath. Dom St. Martin und St. Stephan (ab 975)
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Dompfarrei St. Martin Mainz < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Romanische dreischiffige Säulenbasilika. Chorhaus mit drei Apsiden. Vier kleine Ecktürme. Großer Vierungsturm. Mittiger Westturm. Kreuzgang. Krypten
Länge insgesamt: 116 • Turmhöhe: 84
975 begonnen • 11.-13. Vollendung • 1328 Taufbecken (möglicherweise größter jemals aus Zinn gegossener Gegenstand).
Grosse Orgel die über den ganzen Raum verteilt ist. 4 Teilwerke mit 113 Registern, die von einem 6 manualigen (!) Spieltisch angesteuert werden. Ausfahrbare "Karlstrompete" (Horizontalregister auf Hochdruck). Spende der Firma Orgelbau Breitmann anläßlich der Ernennung des Mainzer Bischofs Karl Lehmann zum Kardinal)
HEILIGE(r): Martin, Stephan.
Web: www.dompfarrei-mainz.de, www.bistummainz.de/bistum/bistum/domkapitel/domMz/index.html/, de.wikipedia.org/wiki/Mainzer_Dom
Öffnungszeiten: täglich geöffnet
Kontakt: Kath. Dompfarramt, Domstraße 10ja, dompfarramt@bistum-mainz.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55116 Mainz: kath. Pfarrkirche St. Stephan (um 1340)
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Stephan Mainz < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Dreischiffige gotische Hallenkirche. Gotischer Kreuzgang.
Im 14. Jh. erbaut • im Zweiten Weltkrieg zerstört • Gewölbe bis heute nicht wiederhergestellt • 1973-1984 Buntglasfenster durch Marc Chagall.
Blau lichtdurchflossen durch die allseitigen Chagall-Fenster.
HEILIGE(r): Stephan.
Web: www.st-stephan-mainz.de, de.wikipedia.org/wiki/St._Stephan_(Mainz)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Stephan, Kleine Weißgasse 12ja, pfarrbuero@st-stephan-mainz.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55116 Mainz: kath. ehem. Augustinerkirche (Seminarkirche) (1772)
ADRESSE: Augustinerstr. 34, 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Barocke Kirche. Reiche Fassade und Innenausstattung.
1768-72 erbaut 1803 Klosteraufhebung • seit 1805 Priesterseminar
HEILIGE(r): Augustinus.
Web: bistummainz.de/einrichtungen/priesterseminar/seminar/kirche.html, de.wikipedia.org/wiki/Augustinerkirche_(Mainz)
Kontakt: Bischöfliches Priesterseminar Mainz, Augustinerstr. 34


55116 Mainz: kath. Pfarrkirche St. Ignaz (1775)
ADRESSE: Kapuzinerstr. 40, 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Ignaz Mainz < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Turmlose, kreuzförmige Spätbarockkirche. Frühklassizistische Ausstattung
1763-74 erbaut
Grosse (größte?) Dreymann-Orgel.
HEILIGE(r): Ignatius.
Web: de.wikipedia.org/wiki/St._Ignaz_(Mainz)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Ignaz, Kapuzinerstr. 36


55116 Mainz: kath. Pfarrkirche St. Peter (1756)
ADRESSE: Große Bleiche, 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Peter-St. Emmeran Mainz < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Barocke dreischiffige Hallenkirche mit Doppelturmfassade. Reiche Ausstattung.
1752-1756 erbaut • im Zweiten Weltkrieg zerstört • bis 1989 rekonstruiert
HEILIGE(r): Petrus.
Web: www.sankt-peter-mainz.de, de.wikipedia.org/wiki/St._Peter_(Mainz)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Peter, Petersstraße 3ja, pfarramt@sankt-peter-mainz.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55116 Mainz: evang. Johanniskirche (vor 1200)
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische St. Johannisgemeinde Mainz < Dekanat Mainz < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Ursprünglich karolingische Doppelchoranalage. Romanische reischiffige Basilika (verändert) mit spitzer Holztonne. Gotischer Westchor.
Nachgewiesener, aber ungeklärter Bau (evtl. 5. Jh.) • 910 Weihe frühmittelalterliche Kirche • bis 1036 erster Dom • 11./12. Jh. Abbruch des Querhauses, romanischer Umbau • 14. Jh. gotischer Westchor • seit 1828 evangelisch • 1906 Umgestaltung im Jugendstil • im Zweiten Weltkrieg zerstört • modernisierender (an die Vorstellung karolingischer "Schlichtheit" angelehnter) Wiederaufbau bis 1956
Vermutlich war Vorgängerbau älteste frühmittelalterliche Bischofskirche nördlich der Alpen.
HEILIGE(r): Johannes.
Web: www.johannis-mainz.de, de.wikipedia.org/wiki/St.-Johannis-Kirche_(Mainz)
Öffnungszeiten: Samstag 11.00 - 15.00 Uhr
Kontakt: Evangelische St. Johanniskirchengemeinde, Bischofsplatz 10

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55116 Mainz: kath. Kapelle St. Gotthard (1137)
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Dompfarrei St. Martin Mainz < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Romanische Doppelkapelle, an die Nordseite des Doms angebaut (zugänglich vom Dom über das nördliche Querschiff).
1137 vollendet
HEILIGE(r): Gotthard.
Web: www.dompfarrei-mainz.de, de.wikipedia.org/wiki/Mainzer_Dom#Gotthardkapelle
Kontakt: Kath. Dompfarramt, Domstraße 10

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55116 Mainz: evang. Christuskirche (1903)
ADRESSE: Kaiserstraße 56,, 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Christuskirchengemeinde Mainz < Dekanat Mainz < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Neorenaissance-Kirchenbau in gerichteter Kreuzform, im Zentrum überkuppelt.
Turmhöhe: 80
1903 durch E. Kreyßig + 1954 Umbau mit Abtrennung des westlichen Schiffes durch H. O. Vogel + 1993 Umbauprojekt unter J. Kowalewsky mit Reduzierung der Gemeinde in die konzentrisch geordnete Mitte.
Web: www.christuskirche-mainz.de, de.wikipedia.org/wiki/Christuskirche_(Mainz)
Öffnungszeiten: tgl. außer Fr 10.00 - 18.00 Uhr, Fr 13-18 Uhr
Kontakt: Evang. Pfarramt Christuskirche, Kaiserstraße 56
Quelle(n): kunst und kirche 57(1994)14.
Vorschaubild
Vorschaubild

55116 Mainz: kath. Pankratiuskapelle
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Kapellenraum am Kreuzgang von St. Stephan.

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55116 Mainz: kath. Ruinenkirche St. Christoph (1325)
ADRESSE: Christofstraße, 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Ruine. Chorraum wird als Kapelle genutzt.
Länge insgesamt: 36
Erste Erwähnung 893 • Turm von 1240 • Kirche in heutiger Form 1292-1325 • im zweiten Weltkrieg zerstört • 1962-64 Sicherung als Mahnmal und Wiederherstellung des Chores als Kapelle • 2012-15 Sanierung und Neugestaltung der Anlage • Nutzung durch kath. Cityseelsorge und Altkatholiken
Spätgotischer Taufstein in dem vermutlich Johannes Gutenberg getauft wurde.
HEILIGE(r): Christophorus.
Kontakt: Dekanatsbüro, Pfaffengasse 4ja, 06131/253601, dekanat.Mainz@bistum-Mainz.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst48@aol.com)

55116 Mainz: kath. Sankt Quintin (ab 774)
ADRESSE: Quintinsstr. 5, 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Dompfarrei St. Martin und St. Quintin < Diözese Diözese Mainz

Spätgotische Hallenkirche mit quadratischem Grundriss
Erste Erwähnung 774. -Bau der heutigen Kirche 1288 bis 1330 -Turm mit Türmerwohnung 1489. -Vollständige Zerstörung im 2. Weltkrieg. -Sofortiger Wiederaufbau.-Nutzung ab 1948
-Hochaltar von 1793. -300 Jahre alte Kohlhaas-Orgel- -Gemälde Himmelfahrt Mariens
HEILIGE(r): Quintin.
Öffnungszeiten: Werktags außerhalb der Gottesdienstzeiten von 10:00 bis 13:00 Uhr.
Kontakt: Kath. Pfarramt, Domstr. 10ja, 06131/253413, kontakt@dompfarrei-mainz.de
Quelle(n): dompfarrei-mainz.de
Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski

55116 Mainz: kath. Antoniterkirche
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Web: de.wikipedia.org/wiki/Antoniterkapelle_(Mainz)


55116 Mainz: kath. Karmeliterkirche
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Dekanat Mainz < Diözese Mainz

Web: www.karmeliten.de/mainz, de.wikipedia.org/wiki/Karmeliterkirche_(Mainz)


55116 Mainz: evang. Altmünsterkirche
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Altmünstergemeinde Mainz < Dekanat Mainz < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Web: www.altmuenster.de, de.wikipedia.org/wiki/Altmünsterkirche_(Mainz)


55116 Mainz: säkularis. Reichklarakirche
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Web: de.wikipedia.org/wiki/Naturhistorisches_Museum_(Mainz)


55116 Mainz: kath. Pfarrkirche St. Emmeram
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Web: de.wikipedia.org/wiki/St._Emmeran_(Mainz)


55116 Mainz: simultane Invalidenhauskapelle St. Joseph (1719)
ADRESSE: 55116 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Dekanat Mainz-Stadt < Mainz

HEILIGE(r): Josef.
Web: e.wikipedia.org/wiki/Kapellen_in_Mainz#St._Josephskapelle


55118 Mainz: kath. Pfarrkirche St. Bonifaz (1954)
ADRESSE: 55118 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Bonifaz Mainz < Diözese Mainz

HEILIGE(r): Bonifatius.
Web: www.dominikaner-mainz.de, de.wikipedia.org/wiki/St._Bonifaz_(Mainz)


55118 Mainz: kath. Pfarrkirche St. Joseph (1957)
ADRESSE: 55118 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Joseph Mainz-Neustadt < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

HEILIGE(r): Josef.
Web: www.bistummainz.de/pfarreien/dekanat-mainz-stadt/pvpg/pv_mzneu/stjoseph/index.html


55118 Mainz-Mombach: evang. Pauluskirche (1981)
ADRESSE: Moltkestr. 1, 55118 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Pauluskirchengemeinde Mainz < Dekanat Mainz < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Moderne Kirche in Kalksandstein. Gemeindezentrum mit Kindergarten
1971 Gemeindezentrum begonnen durch Helmut Striffler (2 Wohnungen, Gemeinderäume • 1981 ganzes Gemeindezentrum mit integrierter Kirche vollständig • 1982 Orgel durch Paul Ott • 1986 künstlerische Ausgestaltung Innenraum durch Hannelore Voorgang (Christusfigur und Altarbild).
HEILIGE(r): Paulus.
Web: www.pauluskirchengemeinde.de
Kontakt: Evang. Paulusgemeinde, Moltkestr. 1ja, buero@pauluskirchengemeinde.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55124 Mainz-Gonsenheim: kath. Pfarrkirche St. Stephan (»Rheinhessendom«) (1906)
ADRESSE: 55124 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Stephan Mainz-Gonsenheim < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Großzügige, neugotische Kirche mit imposanter Doppelturmfassade. Dreischiffige Hallenkirche.
Länge insgesamt: 62 • Turmhöhe: 60
1870-1871 Chor und Querhaus durch Joseph v. Wessichen • 1905-1906 Schiff und Türme von Ludwig Becker
HEILIGE(r): Stephan.
Web: www.st-stephan.net, www.rheinhessendom.de, de.wikipedia.org/wiki/Sankt_Stephan_(Mainz-Gonsenheim)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Stephan Gonsenheim, Pfarrstr. 3

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55127 Mainz-Marienborn: kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Stephan (1760)
ADRESSE: Gottfried-Schwalbach-Straße 38, 55127 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Stephan Mainz-Marienborn < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Einschiffige Barockkirche mit Dachreiter. Große Barockaltäre.
Baubeginn 1729 • 1760 geweiht
HEILIGE(r): Stephan.
Web: www.bistummainz.de/pfarreien/dekanat-mainz-stadt/marienborn/index.html
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Stephan Marienborn, Gottfried-Schwalbach-Straße 38ja, 06131/331323

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55131 Mainz: evang. Lutherkirche (1949)
ADRESSE: Zitadellenweg, 55131 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Luthergemeinde Mainz < Dekanat Mainz < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Moderner schlichter Saalkirchenbau mit einem dominierendem Holzkreuz hinter dem Altar. Rote Backsteine, Holz und Stahlträger unterstreichen die einfache Bauweise.
1949 erbaut als erste Kirche in Mainz nach dem 2. Weltkrieg erbaut im Rahmen des Notkirchenprogramms durch Otto Bartning (Fertigbauteile und Trümmersteine zerstörter Mainzer Häuser verwendet). Finanziert mit Mitteln des Weltkirchenrats.
Bartning-Notkirche
Web: www.luthergemein.de, www.luthergemeinde-mainz.de
Öffnungszeiten: Mi. + Fr. 17.00 - 19.00 Uhr
Kontakt: Evangelische Pfarramt Lutherkirche, Friedrich Naumann-Str. 14ja, 06131 839310, pfarrer@luthergemein.de

Vorschaubild
Foto: Einsendung

55131 Mainz: kath. Pfarrkirche St. Alban (1952)
ADRESSE: An der Goldgrube 44, 55131 MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Alban-St. Jakobus Mainz < Dekanat Mainz-Stadt < Diözese Mainz

Moderne Kirche. Sechsjochiger Kirchensaal mit Spitztonne.
1952 erbaut durch Franz Mertes (auf Grund einer Vorkriegsplanung durch Sonnen), Altarwand durch Peter Paul Etz, Plastiken durch Adam Winter.
HEILIGE(r): Alban.
Web: www.oberstadtkirchen.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Alban, An der Goldgrube 44ja, st-alban@oberstadtkirchen.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55218 Ingelheim-Nieder-Ingelheim: kath. Pfarrkirche St. Remigius (17340)
ADRESSE: Mainzer Straße, 55218 IngelheimKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Remigius Nieder-Ingelheim < Dekanat Bingen < Diözese Mainz

Barocke Saalkirche mit romanischem Turm.
1155-60 Turm • 1739-40 barocker Neubau des Kirchenschiffs
HEILIGE(r): Remigius.
Web: www.bistummainz.de/pfarreien/dekanat-bingen/pvpg/ingelh/index.html, de.wikipedia.org/wiki/St._Remigius_(Ingelheim)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Remigius Nieder-Ingelheim, Belzer Str. 8ja, 06132 / 7164 9811, pfarrei.ingelheim-mitte@dekanat-bingen.de


55218 Ingelheim-Nieder-Ingelheim: evang. Saalkirche (nach 900)
ADRESSE: Karolingerstraße, 55218 IngelheimKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evagelische Saalkirchengemeinde Ingelheim < Dekanat Ingelheim < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Einschiffige, flachgedeckte, kreuzförmige Kirche mit halbrunder Apsis.
nach 900 erbaut • 12. Jh. verändert • im 17. Jh. verfallen • im 18. Jh. Wiederaufbau • Turm 1861 • 1960-64 renoviert
Web: www.saalkirche-ingelheim.de, de.wikipedia.org/wiki/Saalkirche_(Ingelheim)
Öffnungszeiten: Sommer Di-Sa 10.00 - 17.00 Uhr; So 11.00 - 17.00 Uhr
Kontakt: Evang. Pfarramt Nieder-Ingelheim, Mainzer Str. 70bja, 06132 / 2325, mail@saalkirche-ingelheim.de


55218 Ingelheim-Ober-Ingelheim: evang. Burgkirche (1462)
ADRESSE: An der Burgkirche, 55218 IngelheimKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Burgkirchengemeinde Ingelheim < Dekanat Ingelheim < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Ehem. Wehrkirche. Dreischiffige gotische Staffelhallenkirche zu fünf Jochen. Romanischer Turm
Länge insgesamt: 42 • Turmhöhe: 42 • Innenhöhe: 12 •
7. Jh. Kapelle • 12. Jh. romanischer Neubau mit Befestigung • 1404 gotischer Chor • um 1430 bis 1462 Neubau des Langhauses • 1998-2006 letzte Renovierung
HEILIGE(r): Wigbert.
Web: www.burgkirche-ingelheim.de, de.wikipedia.org/wiki/Burgkirche_(Ingelheim)
Öffnungszeiten: Sommer Mo-Sa 15.00 - 18.00 Uhr, So und Feiertage 12.00 - 18.00 Uhr; Winter Sa 14.00 - 16.00 Uhr, So und Feiertage 11.30 - 16.00 Uhr
Kontakt: Evang. Pfarramt Ober-Ingelheim, An der Burgkirche 7aja, 06132 / 73031, burgkirche.ingelheim@t-online.de


55218 Ingelheim-Ober-Ingelheim: kath. Pfarrkirche St. Michael (1722)
ADRESSE: Neuweg 13, 55218 IngelheimKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Michael Ober-Ingelheim < Dekanat Bingen < Diözese Mainz

Barocke Saalkirche. Moderne Westerweiterung und freistehender Glockenturm.
1721-22 erbaut • 1882 renoviert • 1963-64 Westerweiterung und Turmbau
HEILIGE(r): Michael.
Web: www.bistummainz.de/pfarreien/dekanat-bingen/pvpg/ingelh/index.html, www.st-michael-ingelheim.de, de.wikipedia.org/wiki/St._Michael_(Ober-Ingelheim)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Remigius Nieder-Ingelheim, Belzer Str. 8ja, 06132 / 7164 9811, pfarrei.ingelheim-sued@dekanat-bingen.de


55232 Alzey: evang. Nikolaikirche
ADRESSE: 55232 AlzeyKreis: Alzey-WormsBLand: Hessen < Deutschland
Turmhöhe: 50
Web: de.wikipedia.org/wiki/Nikolaikirche_(Alzey)


55246 Wiesbaden-Mainz-Kostheim: evang. Michaelskirche (1906)
ADRESSE: 55246 WiesbadenBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Michaelsgemeinde Mainz-Kostheim


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

55246 Wiesbaden-Mainz-Kostheim: kath. Kirche St. Kilian (1836)
ADRESSE: 55246 WiesbadenBLand: Hessen < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

55270 Jugenheim (Rheinhessen): evang. Martinskirche (1771)
ADRESSE: Kirchgasse, 55270 Jugenheim (Rheinhessen)Kreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Barocke Quersaalkirche an altem Turm.
1769-1775 erbaut (1771).

Vorschaubild

55276 Oppenheim: evang. Katharinenkirche (ab 1275)
ADRESSE: Katharinenstraße, 55276 OppenheimKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Oppenheim < Dekanat Oppenheim < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Fürnfschiffige gotische Basilika mit Querhaus und Vierungsturm. Großer Westchor. Von Ost nach West die Stile Frühgotik, Hochgotik und Spätgotik repräsentierend.
Ostteile 1275 begonnen • 1317-40 Bau der gotischen Prachtfassade • 1415-39 Westchor
Hochgotische Südfassade mit Maßwerk- und Rosettfenstern.
HEILIGE(r): Katharina.
Web: www.katharinen-kirche.de, de.wikipedia.org/wiki/Katharinenkirche_(Oppenheim), www.stadt-oppenheim.de/index.php?id=83, www.orgel-sankt-katharinen.de/Die_Kirche/Text_Katharinenkirche.pdf
Öffnungszeiten: täglich geöffnet: 1.11. bis Karsamstag 9.00 - 17.00 Uhr, Ostern bis 31.10. 8.00 - 18.00 Uhr
Kontakt: Evang. Pfarramt St. Katharinen, Merianstraße 6ja, 06133 / 2381

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55276 Oppenheim: Michaelskapelle mit Beinhaus
ADRESSE: 55276 OppenheimKreis: MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Anfang 14.Jh.

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen
Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

55276 Oppenheim: kath. Kirche St. Bartholomäus (ab 1250)
ADRESSE: 55276 OppenheimKreis: MainzBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

55411 Bingen: kath. Pfarrkirche (Basilika minor) St. Martin (um 1500)
ADRESSE: Basilikastraße, 55411 BingenKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Basilika-Pfarrei St. Martin Bingen < Dekanat Bingen < Diözese Mainz

Vierschiffige spätgotische Kirche. Karolingische Krypta und romanische Krypta.
11. Jh. romanische Basilika • 1416 Weihe des neuen Hauptschiffs • 15.Jh. Seitenschiffe • 1502-05 Neubau der zwei nördlichen Seitenschiffe für die Pfarrgemeinde • 1672 Aufhebung des Stifts • 1930 Erhebung zur Basilika
Päpstliche Basilika.
HEILIGE(r): Martin.
Web: www.pfarrei-bingen.de, de.wikipedia.org/wiki/Basilika_St._Martin_(Bingen)
Kontakt: Kath. Basilika-Pfarramt St. Martin, Basilikastr. 1ja, 06721 / 990740, pfarrei.bingen@dekanat-bingen.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55411 Bingen: kath. ehem. Kapuzinerklosterkirche St. Laurentius (1698)
ADRESSE: Kapuzinerstr. 13, 55411 BingenKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Basilika-Pfarrei St. Martin Bingen < Dekanat Bingen < Diözese Mainz

Barocke Klosterkirche, heute innen querorientiert und modern eingerichtet.
1640 Klostergründung • 1655-58 Kirchbau • 1689 Brandzerstörung • 1698 Wiederaufbau in heutiger Gestalt • 1746 Loreto-Kapelle angebaut • 1802 Kloster säkularisiert • 1884 Turmaufsatz neu • 1902 Kloster abgebrochen • 1944 Kriegszerstörung • 2005 Neugestaltung und Umorientierung
HEILIGE(r): Laurentius.
Web: www.pfarrei-bingen.de
Kontakt: Kath. Basilika-Pfarramt St. Martin, Basilikastr. 1ja, 06721 / 990740, pfarrei.bingen@dekanat-bingen.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55411 Bingen: kath. Wallfahrtskapelle St. Rochus (1895)
ADRESSE: Rochusallee zum Rochusberg, 55411 BingenKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Basilika-Pfarrei St. Martin Bingen < Dekanat Bingen < Diözese Mainz

Neugotische Wallfahrtskapelle. Hauptschiff mit niedrigen Seitenschiffen. Chor mit polygonalem Schluss. Turm neben Chor hoch über Rheintal. Außenkanzel südseitig unter kunstvollem Baldachin mit Kreuzigungsgruppe.
1666 nach Pest erste Rochuskapelle • 1795 Zerstörung • bis 1814 Wiederherstellung • 1889 Zerstörung durch Blitzschlag • 1891-1895 erbaut durch Max Meckel.
HEILIGE(r): Rochus von Montpellier.
Web: www.pfarrei-bingen.de, de.wikipedia.org/wiki/Rochuskapelle_(Bingen), www.bistummainz.de/pfarreien/dekanat-bingen/pfarr_bingen/rochuswallfahrt/index.html
Kontakt: Oblatenkloster Bingen, Rochusberg 3ja, 06721 / 14225

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Manfred Heyde
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55411 Bingen-Kempten: kath. Dreikönigskirche
ADRESSE: Dreikönigsstrasse 2, 55411 BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland


55422 Bacharach: evang. Peterskirche (1296)
ADRESSE: Blücherstr. 1, 55422 BacharachKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Bacharach-Steeg < Kirchenkreis Koblenz < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Spätromanische dreischiffige, kreuzgratgewölbte Emporenbasilika. Seitenschiffe gewölbt mit hängenden Schlusssteinen. Querhäuser. Halbrunder Chor, außen mit Zwerggalerie. Turm mittig in der Westfront.
Innenhöhe: 17 •
Nach 1100 Vorgängerbau (Teile Mauerwerk im Osten erhalten) • um 1230/1240 heutige Kirche erbaut • 14. Jh. größere Maßwerkfenster eingebaut • 15. Jh. Emporen im südlichen Querarm • 1478 Turm: neues Geschoss für die Glocken und Helm • 1890-1896 Mittelschiffgewölbe erneuert, Farbfassung.
HEILIGE(r): Petrus.
Web: www.regionalgeschichte.net/mittelrhein/region/orte/orte-b/bacharach/sehenswuerdigkeiten/st-peter.html, de.wikipedia.org/wiki/St._Peter_(Bacharach), www.kirche-mittelrheintal.de/bacharach_peter.htm
Öffnungszeiten: ab Ostern tgl. 9.30 - 18.00 Uhr
Kontakt: Evang. Gemeindebüro, Koblenzer Str. 8ja, 06743 / 1219, ev.kgm.bacharach-steeg@gmx.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55422 Bacharach: säkularis. Wernerkapelle (ab 1289)
ADRESSE: Weg zu Burg Stahleck, 55422 BacharachKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Spätgotische Ruine einer kleeblattförmigen Kapelle.
Vorgängerkirche Kunibertkapelle • ab 1289 gotischer Kirchbau • 1337 Weihe Ostchor • Weiterbau unterbrochen • 1428-1439 Fertigstellung • 1689 Beschädigungen • 1752/1758 Abbruch Nordarm • 1787 Abbruch Dächer und Gewölbe • 19.Jh. Erhalt der Ruine.
HEILIGE(r): Werner Kunibert.
Web: de.wikipedia.org/wiki/Wernerkapelle_(Bacharach), www.bacharach.mittelrhein.net/rhein/wernerkapelle/index.html
Kontakt: Peter Keber, 06743/1753

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55422 Bacharach: kath. Nikolauskirche (beg. 1687)
ADRESSE: Langstraße, 55422 BacharachKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Nikolaus Bacharach < Dekanat St. Goar < Diözese Trier

Barocke Saalkirche mit Tonnengewölbe. Rechteckchor mit Kreuzgewölbe. Psallierchor mit Tonnengewölbe. Barocke Ausstattung.
1687 als Klosterkirche der Kapuziner begonnen • Pfarrkirche • Jugendstilausmalung.
HEILIGE(r): Nikolaus.
Web: www.regionalgeschichte.net/mittelrhein/region/orte/orte-b/bacharach/sehenswuerdigkeiten/st-nikolaus.html, www.bacharach.mittelrhein.net/rhein/katholische-pfarrkirche/index.html
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Nikolaus, Langstr. 2ja, 06743 / 1221


55422 Bacharach: kath. Josefskapelle (1760)
ADRESSE: Oberstraße 39, 55422 BacharachKreis: Mainz-BingenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Nikolaus Bacharach < Dekanat St. Goar < Diözese Trier

Einfache, in die Straßenfront eingegliederte barocke Kirche.
1758 gestiftet • bis 1760 erbaut durch Franz Wilhlem Rabaliatti • 1889-1959 Klosterkirche der Armen Dienstmägde Jesu Christi • um 1900 Buntglasfenster im Chor.
HEILIGE(r): Josef.
Web: www.regionalgeschichte.net/mittelrhein/region/orte/orte-b/bacharach/sehenswuerdigkeiten/josefskapelle.html
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Nikolaus, Langstr. 2ja, 06743 / 1221

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55430 Oberwesel: kath. Liebfrauenkirche (1331)
ADRESSE: Kirchstraße 1, 55430 OberweselRhein-Hunsrück-KreisBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Liebfrauen und St. Martin Oberwesel < Dekanat St. Goar < Diözese Trier

Gotische Kirche, verputzt und in Mauerwerkimitation bemalt. Dreischiffige fünfjochige kreuzgewölbte Basilika ohne Querhaus. Strebepfeiler nach innen verlagert. Gotischer Lettner. Hauptchor mit polygonalem Schluss und zwei polygonal geschlossene Seitenchöre hinter außenseitig gerader Wand. Westturm.
Länge insgesamt: 53 • Turmhöhe: 72 • Innenhöhe: 25 •
Romanische Vorgängerkirche • 1308 Baubeginn • 1331 Chorweihe • 1351 Turmbauzeit • um 1390 Fertigstellung • 1802 Stift aufgelöst • 1895-1989 neugotische Erneuerung mit Farbfassung • große Walcker-Orgel in barockem Gehäuse.
HEILIGE(r): Maria.
Web: www.pfarrei-oberwesel.de, de.wikipedia.org/wiki/Liebfrauenkirche_(Oberwesel), www.regionalgeschichte.net/mittelrhein/region/orte/orte-o/oberwesel/sehenswuerdigkeiten/liebfrauenkirche.html, www.suite101.de/content/ungewoehnlich-gotisch-die-liebfrauenkirche-in-oberwesel-a87623, www.oberwesel.mittelrhein.net/rhein/liebfrauenkirche/index.html, www.welterbe-mittelrheintal.de/index.php?id=329
Öffnungszeiten: tgl. 10.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr
Kontakt: Kath. Pfarramt Liebfrauen und St. Martin, Martinsberg 1ja, 06744 / 94077, pfarramt@pfarrei-oberwesel.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55430 Oberwesel: kath. Mutter-Rosa-Kapelle (Wernerkapelle) (um 1300)
ADRESSE: Wernerstraße, 55430 OberweselRhein-Hunsrück-KreisBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Liebfrauen und St. Martin Oberwesel < Dekanat St. Goar < Diözese Trier

Gotische Kapelle bestehend aus einem quadratischen Joch und 5/8-Polygon. Ehem. Chor der Hospitalkirche.
Vor 1300 begonnen, um 1350 abgeschlossen • 1689 teilweise zerstört • um 1700 Wiederaufbau lediglich des Chores.
Unter dem Chor Durchfahrt der Wernerstraße.
HEILIGE(r): Rosa Flesch, davor Werner von Oberwesel.
Web: www.pfarrei-oberwesel.de, de.wikipedia.org/wiki/Wernerkapelle_(Oberwesel), www.regionalgeschichte.net/mittelrhein/region/orte/orte-o/oberwesel/sehenswuerdigkeiten/wernerkapelle-spitalkirche.html
Kontakt: Kath. Pfarramt Liebfrauen und St. Martin, Martinsberg 1ja, 06744 / 94077, pfarramt@pfarrei-oberwesel.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

55430 Oberwesel: kath. Pfarrkirche St. Martin (um 1350)
ADRESSE: Martinsberg, 55430 OberweselRhein-Hunsrück-KreisBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Liebfrauen und St. Martin Oberwesel < Dekanat St. Goar < Diözese Trier

Gotische zweischiffige Kirche, Hauptschiff kreuzgratgewölbt, niedriges nördliches Seitenschiff. Ursprünglich als dreischiffige Basilika gedacht.
Um 1300 Seitenchor (heute Sakristei) erbaut als Teil eines 1303 errichteten Kollegiatstifts • 1350/1355 dreischiffige Basilika begonnen an Turm und Chor, aber unvollendet • nach 1390/1391 Wehrturm Westturm in Verteidigungsanlagen einbezogen • 1689 Nordschiff zerstört und verändert wiederaufgebaut.
HEILIGE(r): Martin.
Web: www.pfarrei-oberwesel.de, www.regionalgeschichte.net/mittelrhein/region/orte/orte-o/oberwesel/sehenswuerdigkeiten/st-martin.html, www.welterbe-mittelrheintal.de/index.php?id=150&L=3%2Findex.php%3Fmiddle%3Dhttp%3A%2Fusuarios.arnet.co
Kontakt: Kath. Pfarramt Liebfrauen und St. Martin, Martinsberg 1ja, 06744 / 94077, pfarramt@pfarrei-oberwesel.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55435 Gau-Algesheim: kath. Kirche St. Cosmas und Damian (1889)
ADRESSE: Schlossgasse 2, 55435 Gau-AlgesheimBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Turmhöhe: 63
1887 bis 1889 erbaut


55444 Waldlaubersheim-Autobahn A61 Abfahrt Waldlaubersheim: evang. Autobahnkirche Waldlaubersheim (1863)
ADRESSE: 55444 WaldlaubersheimKreis: Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Stromberg < Kirchenkreis An Nahe und Glan < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Flach gedeckte Saalkirche im Rundbogenstil mit altem Chorturm. Am Turm Apsis im 3/8-Schluss.
Sitzplaetze: 290
12.Jh. Turmkern • mittelalterliche Pfarrkirche • spätgotischer Turmhelm, netzgewölbte Turmanbauten • 1741 Orgel durch Stumm • Ende 18.Jh. Kirchenerneuerung • 1862 Abriss der alten Kirche wegen Bauschäden • 1862-1863 neues Langhaus erbaut durch C. Conradi • nach 1962 Turmhelm saniert.
Web: www.autobahnkirchen.de/html/waldlaubersheim.html, www.waldlaubersheim.de/leben/kirche.htm
Kontakt: Evang. Gemeindebüro Waldlaubersheim, 0671/42400
Quelle(n): Faltblatt AKA 02 4/01 der Akademie Bruderhilfe. AdEKiR, 5-0rtsakten Waldlaubersheim: 14 (Bauten), Bd.1 (1902-1962), Bd.2 (1963-1971), Beiakte Provinzialkirchliches Bauamt (1905-1942), Bauberichte Vom 31.1.1914, August 1922, 1.10.1936; Archiv der evangelischen Kirchengemeinde Waldlaubersheim (Depositum im Archiv des Kirchenkreises An Nahe und Glan, Bad Kreuznach): Bauangelegenheiten. PKS Kreuznach (1861), S. 13, (1862), S. 19, (1963), S. 19, (1864), S. 13; KA 5 (1864), S: 7. Rk I, S.405; We/Ma, S.38 (Eintrag Conradi, keine Nennung der evangelischen Kirche Waldlaubersheim), 223. Clemen, Paul mg.): Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Bd. 18.1: Die Kunstdenkmäler des Kreises Kreuznach. Düsseldorf 1935, S. 413 -415; Reimann, Heinz: Über 1200 Jahre Waldlaubersheim. Beschreibung einer Landgemeinde. 0.0. 1979, S. 76- 80.
Vorschaubild
Foto aus: Faltblatt AKA 02 4/01der Akademie Bruderhilfe

55452 Windesheim: kath. Kirche St. Marien (1900)
ADRESSE: Bergstrasse 24, 55452 WindesheimBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Turmhöhe: 45


55471 Ravengiersburg: evang. Kirche (1908)
ADRESSE: Hauptstraße, 55471 RavengiersburgRhein-Hunsrück-KreisBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Ravengiersburg < Kirchenkreis Simmern-Trarbach < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Neugotische Kirche. Kreuzförmiger Saal in spätgotischen Formen. Steil aufragender, malerisch komponierter Außenbau mit eingestelltem Turm. Innenraum mit Holztonnen, in den Kreuzarmen hölzerne Emporen. Barocke Orgel.
1907-08 erbaut durch Baurat Heuser.
Web: www.ekir.de/simmern-hunsrueck/
Kontakt: Evang. Gemeindebüro Simmern, Römerberg 1ja, 06761 / 31 50, simmern@ekir.de
Quelle(n): Dehio: Daten aus: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler Rheinland Pfalz (Dehio)
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55471 Ravengiersburg: kath. Pfarrkirche St. Christophorus (ehem. Augustinerchorherrenstiftskirche, genannt: Hunsrückdom) (1440)
ADRESSE: Hauptstraße, 55471 RavengiersburgRhein-Hunsrück-KreisBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Christophorus Ravengiersburg < Dekanat Simmern-Kastellaun < Diözese Trier

Romanische Doppelturmfassade. In den Formen sehr schlichtes, einschiffiges gotisches Langhaus. Ausstattung barock.
Turmhöhe: 42
1074 Klostergründung • Wahrscheinlich zwei Hauptbauzeiten: 1. Viertel 12. Jh. (Unterbau der Westtürme, Anlage der Krypta, vermutlich auch Chor und Langhaus) und 1. Drittel 13. Jhdt. (Freigeschosse der Türme, Umbau der Krypta), erhalten der doppeltürmige Westbau • 1440 nach Brand Neubau eines einschiffigen Langhauses • 1708-1711 vereinfachte Wiederherstellung • 1722 Hochaltar mit plastischer Kreuzigungsgruppe • 1733 Seitenaltäre • 2. Viertel des 18.Jh. Orgelgehäuse.
HEILIGE(r): Christophorus.
Web: de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Ravengiersburg, www.maasberg.ch/Ravengiersburg.html
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Christophorus, Hauptstr. 29ja, 06761 / 8503138
Quelle(n): Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler Rheinland Pfalz (Dehio)
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55494 Dichtelbach: evang. Kirche (1852)
ADRESSE: 55494 DichtelbachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Turmhöhe: 30


55494 Rheinböllen: kath. Kirche St. Erasmus (1872)
ADRESSE: Kirchgasse 4, 55494 RheinböllenBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Gesamtlänge: 33,5 Meter
Länge insgesamt: 34 • Turmhöhe: 47
1870 bis 1872 erbaut


55496 Argenthal: evang. Kirche
ADRESSE: 55496 ArgenthalBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Turmhöhe: 36


55543 Bad Kreuznach: kath. Heilig-Kreuz-Kirche
ADRESSE: Wilhelmstrasse 37, 55543 Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Turmhöhe: 68


55545 Bad Kreuznach: kath. Kirche St. Nikolaus
ADRESSE: Poststrasse, 55545 Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland


55545 Bad Kreuznach: evang. Pauluskirche (1781)
ADRESSE: Kurhausstrasse 2, 55545 Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland


55545 Bad Kreuznach-Planig: kath. Kirche St. Gordianus (1901)
ADRESSE: St.-Gordianus-Strasse 1, 55545 Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Turmhöhe: 20


55546 Fürfeld: evang. Kirche (1776)
ADRESSE: Rathausstr. 21, 55546 FürfeldKreis: Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Fürfeld < Dekanat Wöllstein < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Barocke Saalkirche mit gotischem ehem. Chorturm.
Turm urspr. 14. Jh. • 1774-76 Kirchenschiff
Web: www.rheinhessen-evangelisch.de/dekanat_woellstein/gemeinden/Fuerfeld.htm, www.fuerfeld.eu/geschichte/historischegebaeudeundplaetze/katholischekirchefuerfeld/index.html
Kontakt: Evang. Gemeindebüro Neu-Bamberg, Am Burggraben 4ja, 06703 / 3070651, ev.kirchengemeinde.fuerfeld@ekhn-net.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55559 Bretzenheim: kath. Kirche Mariä Geburt (1791)
ADRESSE: Kirchstrasse 19, 55559 BretzenheimBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
1789 bis 1791 erbaut


55568 Staudernheim: evang. Pfarrkirche (1870)
ADRESSE: Kirchgasse, 55568 StaudernheimBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland


55590 Meisenheim: evang. Schlosskirche (beg. 1479)
ADRESSE: Schlossplatz, 55590 MeisenheimKreis: Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Meisenheim < Kirchenkreis An Nahe und Glan < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Ehemalige Johanniterkirche, einer der eigenwilligsten spätgotischen Kirchenbauten am Mittelrhein. Dreischiffige Hallenkirche mit Einturmfassade. Netzgewölbe.
Turmhöhe: 52
Neubau ab 1479 • Weihe 1504 • 1766-1770 Innenumbau durch Hellermann • Restauriert 1877-1880 & 1965-1967.
Web: de.wikipedia.org/wiki/Schlosskirche_(Meisenheim), www.meisenheim.de/vg_meisenheim/Tourismus/Tourismus in der VG/Sehenswertes/Evangelische Schlosskirche/, www.meisenheim.de/vg_meisenheim/Bildung und Kultur/Kulturelles Leben/Kirchengemeinden/Meisenheim ev. Kirche/
Kontakt: Evang. Pfarramt, Amtsgasse 10ja, 06753 / 94110

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55595 Argenschwang: evang. Kirche (1882)
ADRESSE: Brunnenstr. 5, 55595 ArgenschwangKreis: Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Gebroth-Winterburg < Kirchenkreis An Nahe und Glan < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Neugotischer Bruchsteinbau mit Dachreiter.
1880-82 erbaut durch Carl Wilhelm Hartmann.
Kontakt: Evang. Pfarramt Bockenau, Winterburger Str. 21ja, 06758 / 250, gebroth@nahe-glan.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto aus wikipedia: Markus Braun
Vorschaubild

55595 Spabrücken: kath. Wallfahrts- und Klosterkirche Mariä Himmelfahrt (beg. 1731)
ADRESSE: Am Kirchplatz 2, 55595 SpabrückenKreis: Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Maria Himmelfahrt Spabrücken < Dekanat Bad Kreuznach < Diözese Trier

Dreiseitig geschlossener hochaufwachsender Saalbau mit mächtigem Satteldach hinter Wellengiebel, bekrönt von einem zweigeschossigen und einem dreigeschossigen Dachreiter; in Proportionen und Raumgefühl noch gotisch empfunden und wahrscheinlich weitgehend den Vorgängerbau verpflichtet. Hohe Freitreppe mit drei figurenbesetzten Nischen. Innen in vier Jochen mit 5/8 Schluss, reiches Sternengewölbe über Konsolen und gemalten Pilastern, zwischen den Rippen gemalte Rokokokartuschen und Szenen aus dem Marienleben von Bruder Angelus Homburg. Im Westen Empore (ehemaliger Mönchschor) über Pfeilern mit böhmischen Kappen in dreimal drei Jochen. Ausstattung der Erbauungszeit in derb-reichen Barockformen. Im Hochaltar das Gnadenbild, thronende Muttergottes, mittelrheinisch. Zwei Seitenaltäre, Kanzel, eingebaute Beichtstühle, Orgel, lebensgrosse Konsolfiguren. Aufwendige illusionistische Malereien im gesamten Kirchenraum.
Länge insgesamt: 36 • Turmhöhe: 41 • Innenhöhe: 14 • Spannweite Decke/Gewölbe: 10
1359 gotischer Kirchbau • Mitte 14.Jh. Hochaltar • 1560 lutherisch • 1680 den Franziskanern übergeben • 1731-1736 Neubau über den Grundmauer der Vorgängerkirche 1736-1766 reiche Ausgestaltung • 1748 Hochaltar fertiggestellt • 2004-2007 aufwendig restauriert.
Stumm-Orgel von 1739 (25 Register, II/Ped), renoviert 1988 von Oberlinger.
HEILIGE(r): Maria.
Web: www.treffpunkt-kirche.info, www.spabruecken.de/html/pfarrkirche.html, www.kloster-spabruecken.de
Öffnungszeiten: täglich 8.00 - 18.00 Uhr
Kontakt: Kath. Pfarramt Mariä Himmelfahrt, Kirchplatz 1ja, 06706 / 960107, spa_kirche@t-online.de
Quelle(n): Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler Rheinland-Pfalz
Vorschaubild
Foto: Andreas Keber
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Keber

55596 Waldböckelheim: evang. Bergkirche St. Peter (1867)
ADRESSE: 55596 WaldböckelheimKreis: Bad KreuznachBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Waldböckelheim < Kirchenkreis An Nahe und Glan < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Neugotische dreischiffige Hallenkirche aus Bruchstein mit schlankem, durch Strebebögen zum Achteck übergeleitetem Westturm, abgeschlossen durch einen Steinhelm.
1863-67 durch Bauinspektor Conradi erbaut
Weithin sichtbar auf einer Anhöhe westlich über dem Ort gelegen. Historische, romantische, 2 manualige Orgel in einem akustisch sehr günstigen Raum.
HEILIGE(r): St. Peter ist Schwachsinn.
Web: www.kgm-waldboeckelheim.de, de.wikipedia.org/wiki/Bergkirche_(Waldböckelheim)
Kontakt: Evang. Pfarramt, Kirchberg 1ja, 06758 / 234, Waldboeckelheim@nahe-glan.de
Quelle(n): Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler Rheinland-Pfalz
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55743 Kirschweiler: evang. Kirche (1739)
ADRESSE: Schulstraße, 55743 KirschweilerKreis BirkenfeldBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Ev. Kirchengemeinde Idar und Kirschweiler < Kirchenkreis Obere Nahe < Landeskirche Ev. Kirche im Rheinland

Barocke Kirche. Saalbau mit Dachreiter
Zwei Bronzeglocken von 1924
Web: www.ekir.de/birkenfeld/29198_49601.php
Kontakt: Gemeindebüro, Hohlstr. 67ja, 06781/4587315, gemeindebuero@ev-gga-io.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst48@aol.com)

55743 Idar-Oberstein-Oberstein: evang. Felsenkirche (1484)
ADRESSE: 55743 Idar-ObersteinKreis: BirkenfeldBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Oberstein < Kirchenkreis Obere Nahe < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

In eine Felsengrotte (ca. L=25 x B=17 x H12 m, etwa 5000 m3) eingefügte gotische Kirche.
Länge insgesamt: 25 • Innenhöhe: 12 •
1075 Oberstein erwähnt • 11. Jh. Vorraum • 1482-84 Erweiterung bzw. im Wesentlich Neubau der heutigen Kirche • 18. Jh. Stumm-Orgel • 1927-1929 Sicherungsmaßnahmen • bis 1964 Pfarrkirche • 1977-1981 Sicherungsmaßnahmen mit Beton und Fangzäunen, Erneuerungsarbeiten.
Der Sage nach eine Sühneleistung für einen Brudermord. • Teilweise umstrittene Sicherungsbauwerke: den letzten in Beton wird eine Lebenszeit von 50 Jahren gegeben.
Web: www.felsenkirche-oberstein.de, de.wikipedia.org/wiki/Felsenkirche_(Idar-Oberstein)
Öffnungszeiten: März - Oktober täglich 10.00 - 18.00 Uhr (Eintritt!)
Kontakt: Evang. Gemeindebüro Oberstein, Hohlstr. 67ja, 06781 / 4587315, gemeindebuero@ev-gga-io.de

Vorschaubild
Aus: www.felsenkirche-oberstein.de
Vorschaubild
Aus: www.felsenkirche-oberstein.de

55756 Herrstein: evang. Schlosskirche
ADRESSE: 55756 HerrsteinKreis: BirkenfeldBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Gotische Schlosskirche.
Historische Stumm-Orgel.


55758 Allenbach: evang. Kirche
ADRESSE: 55758 AllenbachKreis: BirkenfeldBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Barocke Kirche.
18. Jh. Stumm-Orgel.


55758 Hottenbach: evang. Kirche (1904)
ADRESSE: Hauptstr. 14, 55758 HottenbachKreis: BirkenfeldBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Hottenbach < Kirchenkreis Trier < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Gotischer Kirchturm mit moderner achteckiger Kirche.
römischer Viergötterstein • 13. Jh. Chorturmkirche (Turm erhalten) • 1701 Kanzel • 1737 Orgel durch Stumm • 1903-04 neues Kirchenschiff durch August Senz.
Web: www.ekir.de/trier/1135.0.html
Kontakt: Evang. Pfarramt, Hauptstr. 7ja, 06785 / 220, hottenbach@ekkt.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55758 Stipshausen: evang. Kirche (beg. 1772)
ADRESSE: Hauptstr. 42, 55758 StipshausenKreis: BirkenfeldBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Stipshausen < Kirchenkreis Trier < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Barocker, kurzer, dreiseitig geschlossener Saalbau mit mehrgeschossigem, verschiefertem Dachreiter und kleiner Vorhalle. Wände mit gemalter Pilastergliederung. Die flachbogige, durch Rippen unterteilte Holztonne mit roten und gelben Rocaillekartuschen auf dunkelblauem Grund bemalt; die drei östlichen im Chorschluss sind mit Bildern aus dem Leben Jesu, die übrigen mit ornamentalem Muster gefüllt. Auch die Brüstung der Orgelempore, Kanzel und Pfarr- und Presbyterstuhl sind bemalt. Gestühl aus der Erbauungszeit.
1772-1779 ebaut • 1955/56 Wandmalereien freigelegt • Orgel durch Weimbs.
Ausmalung der Erbauungszeit ist die reichste und besterhaltene einer Hunsrückkirche.
Web: www.ekir.de/trier/1142.0.html
Kontakt: Evang. Pfarramt Hottenbach, Hauptstr. 7ja, 06785 / 220, hottenbach@ekkt.de
Quelle(n): Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler Rheinland-Pfalz
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

55765 Birkenfeld: evang. Kirche
ADRESSE: Am Kirchplatz 4, 55765 BirkenfeldBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Turmhöhe: 52


55765 Birkenfeld: kath. Kirche St. Jakobus
ADRESSE: Schneewiesenstrasse 4, 55765 BirkenfeldBLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland


Fehlende Kirche neu anlegen


Startseite kirchbau.de
TheologieGottesdienst/LiturgieKirchenraumpädagogikBauideen/Entwürfe/Technik
EinführungNews/HinweiseLinks


© 2001-2021 redaktion kirchbau.de Haftungsausschluss Datenschutzerklärung Literaturverzeichnis • Umgang mit Quellen • Fotos
TECHNISCHE INFORMATION:
MySQL-Suchstring: SELECT * FROM kirchbau WHERE ((land='Deutschland') AND (plz BETWEEN 54999 AND 56000)) ORDER BY plz,ort