kirchbau-Logo   Kirchen in Deutschland nach Postleitzahlen 61000 - 61999 LogIn
StartseiteDetailsuche

Ansichten:
28 Kirchen gefunden. Anzeige-Ansicht: "vollliste". Sortierung nach Postleitzahlen.

61130 Nidderau-Heldenbergen: kath. Pfarrkirche Mariä Verkündigung (1754)
ADRESSE: 61130 NidderauMain-Kinzig-KreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Mariä Verkündigung Heldenbergen < Dekanat Wetterau-West < Diözese Mainz

Barocke Saalkirche.
1752-54 erbaut
HEILIGE(r): Maria.
Web: www.kath-kirche-heldenbergen.de
Kontakt: Kath. Pfarramt Heldenbergen, Pfarrgasse 27ja, 06187 / 900559, pfarrbuero@kath-kirche-heldenbergen.de


61130 Nidderau-Ostheim: evang. Kirche (1663)
ADRESSE: 61130 NidderauMain-Kinzig-KreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Nidderau-Ostheim < Kirchenkreis Hanau-Land < Landeskirche Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck

Flachgedeckte Saalkirche mit Polygonschluss. Schlichter Innenraum mit umlaufender moderner Empore.
um 1250 gotische Kirche • nach dem Dreißigjährigen Krieg Wiederaufbau • 1968-69 Innenraum modernisiert
Web: www.kirche-ostheim.de, rundfunk.evangelisch.de/kirche-im-tv/zdf-gottesdienst/zdf-gottesdienst-aus-nidderau-ostheim-3189
Kontakt: Evang. Pfarramt Ostheim, Kirchgasse 2ja, 06187 / 27418, pfarramt.ostheim@ekkw.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

61169 Friedberg-Bruchenbrücken: evang. Pfarrkirche (1751)
ADRESSE: Bruchenbrückener Straße, 61169 FriedbergKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Bruchenbrücken < Dekanat Wetterau < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Schlichter Saal mit dreiseitigem Schluß, Dachreiter über dem Westgiebel. Dreiseitige Empore, Kanzel an der Südwand, hölzerner Tischaltar mit Paradiesgitter gemäß reformierter Tradition.
4 Vorgängerbauten ergraben. • 1748 durch Blitzschlag zerstört. 1750-1751 Neubau nach Entwurf des Tiroler Maurermeisters Johann Georg Bärmann. • 1891 Stiftung einer neuen Orgel, Renovierung, dabei der südliche Seiteneingang vermauert. 1927, 1966-1968 und 1993 Renovierungen.
Baukörper und Raum repräsentieren die Charakteristika des evangelischen Kirchenbaus in Hessen im 18. Jahrhundert.
Web: www.erasmus-alberus.de, www.baerenschweiz.de/ueber/Kirche/Kirche.htm
Kontakt: Evang. Pfarramt Bruchenbrücken, Am Pfarrgarten 1ja, 06031 / 62126, info@erasmus-alberus.de
Quelle(n): Kathrin Ellwardt

61169 Friedberg (Hessen): evang. Stadtkirche „Unserer Lieben Frau“ (um 1370)
ADRESSE: 61169 Friedberg (Hessen)Kreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Friedberg < Dekanat Wetterau < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Große hochgotische Hallenkirche, Turmpartie unvollendet. Sechsjochiges Langhaus, daran Querschiff und Chor, alle Bauteile kreuzrippengewölbt. Romanisch-gotischer Lettner.
Länge insgesamt: 75 • Turmhöhe: 62 • Innenhöhe: 18 • Spannweite Decke/Gewölbe: 24 • Sitzplaetze: 950
Um 1260 beginn des Neubaus. !306 Haupt- Altarweihe (Chor und Querschiff). Um 1370 Vollendung des Inneren der Kirchenhalle. 1410 Einstellung des Turmbaus. Nordturm im Oberteil als Holzkonstruktion, Südturm als Stumpf verblieben. Got. u. neugot. u. moderne farbige Vollverglasung. Spätgot. Sakramentshaus 1482/ 84. Renov. v. a. um 1900 u. um 1960.
HEILIGE(r): Maria (U. L. Fr.).
Web: www.kirchengemeinde-friedberg.ekhn.de, de.wikipedia.org/wiki/Stadtkirche_(Friedberg)
Öffnungszeiten: Di bis So
Kontakt: Evang. Gemeindebüro, Kaiserstr. 128ja, 06031 / 91524, ev.kirche.friedberg@ekhn-net.de


61169 Friedberg (Hessen): evang. Burgkirche (1808)
ADRESSE: 61169 Friedberg (Hessen)Kreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Friedberg < Dekanat Wetterau < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Barocke Predigtkirche auf kreuzförmigem Grundriss.
1782-1808 durch Johann Philipp Wörrishöfer erbaut (Bauunterbrechung 1788-1805)
1947 Gründungsort der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
Web: www.evangelische-kirche-friedberg.de, www.schulserver.hessen.de/friedberg/burggym/burg/kirche.htm, de.wikipedia.org/wiki/Burg_Friedberg_(Friedberg)#Die_Burgkirche
Kontakt: Evang. Gemeindebüro, Kaiserstr. 167ja, 06031 / 91524, ev.kirche.friedberg@ekhn-net.de


61191 Rosbach v. d. Höhe-Rodheim v. d. Höhe: evang. Kleine Kirche (1736)
ADRESSE: Hauptstr. 16, 61191 Rosbach v. d. HöheKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Rodheim v. d. Höhe < Dekanat Wetterau < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Rechteckiger Quersaal mit abgeschrägten Ecken. Eingestellter Fassadenturm mit gestufter Schweifhaube. Lisenengliederung in rotem Sandstein. Innenausstattung in historistischen Formen.
1732-1736 nach Plänen des Hanauer Baudirektors Christian Ludwig Hermann als lutherische Kirche erbaut, 1738 eingeweiht. Nach Brand 1901-1903 neue Innenausstattung. Seit Abbruch der reform. "Großen Kirche" 1956 evangelische Kirche des Ortes.
Gehört zu den "Reinhardskirchen", den unter dem letzten Hanauer Grafen Johann Reinhard III. (1712-1736), der selbst lutherischer Konfession war, für die lutherische Minderheit im Land erbauten Kirchengebäuden.
Web: www.ev-kirche-rodheim-vdh.de, de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Kirche_Rodheim, denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=6939&event=Query.Details
Kontakt: Evang. Pfarramt Rodheim, Königstr. 1ja, 06007 / 472, ev.kirche.rodheim.vdh@t-online.de
Quelle(n): Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt

61194 Niddatal-Assenheim: evang. Kirche (1785)
ADRESSE: 61194 NiddatalKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
Querkirche.


61194 Niddatal-Ilbenstadt: kath. Basilika St. Maria, St. Petrus und Paulus (ehem. Prämonstratenserabteikirche) (1159)
ADRESSE: Im Kloster, 61194 NiddatalKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Maria, St. Petrus und Paulus Ilbenstadt < Dekanat Wetterau West < Diözese Mainz

Romanische kreuzförmige Basilika mit Doppelturmfassade.
1123 Klostergründung • 1159 Weihe der Kirche • um 1500 Gotisierungsmaßnahmen • in den 1730ern Barockausstattung • 1803 säkularisiert
Basilica minor, «Dom der Wetterau» genannt. Orgel: Onymus (historische Barockorgel von 1735)
HEILIGE(r): Maria Petrus Paulus.
Web: www.kirche-ilbenstadt.de, de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Ilbenstadt, www.onymus-orgel.de
Öffnungszeiten: tagsüber geöffnet
Kontakt: Kath. Pfarramt Ilbenstadt, Kirchgasse 16ja, 06034 / 2285, pfarramt@kirche-ilbenstadt.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

61194 Niddatal-Wickstadt: kath. Pfarrkirche St. Nikolaus (1707)
ADRESSE: Wickstadt 14, 61194 NiddatalKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Nikolaus Wickstadt < Dekanat Wetterau-Ost < Diözese Mainz

Barocke Saalkirche.
1707 erbaut
HEILIGE(r): Nikolaus.
Web: www.pfarrei-wickstadt.de, denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=6421&event=Query.Details
Kontakt: Kath. Pfarramt Wickstadt in Florstadt, Friedensstr. 1ja, 06035 / 5333, pfarrei-wickstadt@t-online.de

Vorschaubild
Foto: mr

61194 Niddatal-Wickstadt: kath. Wallfahrtskirche Maria Sternbach
ADRESSE: Wickstadt 20, 61194 NiddatalKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Nikolaus Wickstadt < Dekanat Wetterau-Ost < Diözese Mainz

Langhaus romanisch, Chor gotisch.
HEILIGE(r): Gangolf.
Web: www.pfarrei-wickstadt.de‎, denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=6429&event=Query.Details
Kontakt: Kath. Pfarramt Wickstadt in Florstadt, Friedensstr. 1ja, 06035 / 5333, pfarrei-wickstadt@t-online.de


61197 Florstadt-Stammheim: evang. Kirche (1751)
ADRESSE: Hanauer Straße, 61197 FlorstadtKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Stammheim < Dekanat Wetterau < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Rechteckiger Quersaal mit abgeschrägten Ecken, hoher Haubendachreiter über dem Westgiebel. Zwei Portale und fünf Fensterachsen in symmetrischer Anordnung an der Südfassade deuten die innere Querrichtung an. Dreiseitige Empore, vor dem südlichen Mittelfenster unterbrochen.
1750-1751 errichtet. 1906 konnte eine vom Kirchenvorstand gewünschte Umgestaltung des Raumes in Längsrichtung durch die Denkmalpflege verhindert werden.
Geschlossene Ausstattung der Bauzeit erhalten, schöner Raumeindruck.
Web: www.florstadt-info.de/kirche-staden-stammheim/
Kontakt: Evang. Pfarramt Staden, Parkstr. 23ja, 06035 / 7205, pfarramt.staden-gemeindebuero@t-online.de
Quelle(n): Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt

61200 Wölfersheim: ev.-reform. Pfarrkirche (1741)
ADRESSE: 61200 WölfersheimKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Wölfersheim < Dekanat Wetterau < Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Auf einer Anhöhe über dem Dorfkern gelegen. Quergelagerter Baukörper unter hohem Mansarddach, an der Rückseite Rundturm mit dreigeschossiger Schweifhaube. Die Hauptfassade mit drei Portalen, breiter als der dahinterliegende Kirchenraum, ionische Dreiviertelsäulen und Pilaster aus rotem Sandstein vor weiß verputzter Wandfläche. Die übrigen Seiten unverputzt. Baukörper und Innenausstattung in konsequenter Symmetrie quergerichtet. Verbindungsflügel zum Turm durch eine hölzerne Kanzelwand abgeschlossen, davor der freistehende Abendmahlstisch nach reformierter Tradition. Auf der Südempore noch Reste der Logenfront sichtbar.
Turmhöhe: 37
1717-1720 Rohbau und Fassade nach Plänen des solms-braunfelsischen Baumeisters Meyer auf den Fundamenten einer abgebrochenen Burganlage ausgeführt, Bergfried als Kirchturm in den Plan einbezogen. Bauunterbrechung aufgrund finanzieller Schwierigkeiten. • 1737-1738 Dach und Turmhaube unter Leitung des Bauschreibers Johann Wüstenfeld (Wiesenfeld aus Laubach, 1739-1741 Innenausstattung nach dem Entwurf des solms-braunfelsischen Baudirektors Johann Ludwig Knoch fertiggestellt. • 1875 Blitzschlag, Zerstörung der über der Kanzelwand stehenden Orgel. Bau einer neuen Orgel auf der Empore gegenüber in der ehemaligen Herrschaftsloge. 1979-1981 Renovierung, Einbau einer Fußbodenheizung.
Aufwändige Fassade, mit den Mitteln höfischer Prachtarchitektur gestaltet. Größe und Bauschmuck gehen weit über das bei einfachen Dorfkirchen übliche Niveau hinaus und zeigen, dass die Landesherrschaft mit diesem Bau besondere Ansprüche verband. Aufgrund der Architekturformen kursiert die Legende, das Bauwerk sei ursprünglich als Schloss des Grafen von Solms-Braunfels begonnen und erst später als Kirche ausgebaut worden. Die Bauakten belegen jedoch, dass dies nicht zutrifft.
Web: woelfersheim.ekhn.org, de.wikipedia.org/wiki/Evangelisch-reformierte_Kirche_Wölfersheim
Kontakt: Ev.-ref. Pfarramt, Kirchgasse 13ja, 06036 / 5034, ev.kirchengemeinde.woelfersheim@ekhn-net.de
Quelle(n): Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt

61231 Bad Nauheim: säkularis. Wilhelmskirche (1742)
ADRESSE: Wilhelmstr. 12, 61231 Bad NauheimKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Bad Nauheim < Dekanat Wetterau < Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Rechtecksaal mit abgeschrägten Ecken, Westturm mit gestufter Haube. Fassaden weiß verputzt mit Lisenengliederung in Sandstein. Am Westturm das Wappen des Bauherrn und Namenspatrons, Landgraf Wilhelm VIII. v. Hessen-Kassel.
Anstelle eines älteren Vorgängerbaus 1740-1742 nach Plänen des Hanauer Baudirektors Christian Ludwig Hermann errichtet. 1925 Umbau zum Gemeindehaus, 1964 erneuter Umbau, Einziehen einer Zwischendecke.
Seit 1906 (Neubau der wesentlich größeren Dankeskirche) keine gottesdienstliche Funktion mehr, wird als Gemeindehaus genutzt.
Web: www.ev-kirche-bn.de, de.wikipedia.org/wiki/Wilhelmskirche_(Bad_Nauheim), denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=4196&event=Query.Details
Kontakt: Evang. Gemeindebüro, Wilhelmstr. 12ja, 06032 / 2938, gemeindebuero@ev-kirche-bn.de
Quelle(n): Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

61231 Bad Nauheim: russ.-orth. Reinhardskirche (1733)
ADRESSE: Reinhardstr. 14, 61231 Bad NauheimKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
Saal mit aus geraden und runden Wandstücken zusammengesetztem Grundriß, Westturm mit gestufter Haube. Fassaden weiß verputzt mit Lisenengliederung in Sandstein. Am Westturm das Wappen des Bauherrn und Namenspatrons, Graf Johann Reinhard III von Hanau-Lichtenberg.
1732-1733 nach Plänen des Hanauer Baudirektors Christian Ludwig Hermann errichtet. Innenraum vollständig umgestaltet. Ehem. ev.-luth., nach der Union zunächst an die katholische, später an die russisch-orthodoxe Gemeinde verkauft.
Gehört zu den "Reinhardskirchen", den unter dem letzten Hanauer Grafen Johann Reinhard III. (1712-1736), der selbst lutherischer Konfession war, für die lutherische Minderheit im Land erbauten Kirchengebäuden.
HEILIGE(r): Innokentij von Irkutsk, Seraphim von Sarow.
Web: www.russische-kirche.info, www.russische-kirche-bad-nauheim.de, de.wikipedia.org/wiki/Reinhardskirche_(Bad_Nauheim), denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=4144&event=Query.Details
Öffnungszeiten: Sa 14.00 - 16.00 Uhr
Kontakt: Frau Brigitta Gebauer, 06032 / 5406, russische.kirche@online.de
Quelle(n): Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt

61231 Bad Nauheim: evang. Dankeskirche (1906)
ADRESSE: Ludwigsplatz 1, 61231 Bad NauheimKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Bad Nauheim < Dekanat Wetterau < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Kreuzförmige neugotische Kirche. Turm an der Nordseite, gestalterisch an die Türme der St. Elisabethkirche in Marburg angelehnt.
Turmhöhe: 70
1903-06 durch Ludwig Hofmann erbaut
Orgel: Walcker, aus der Zeit der »Orgelbewegung«.
Web: www.ev-kirche-bn.de, de.wikipedia.org/wiki/Dankeskirche_(Bad_Nauheim), denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=4092&event=Query.Details
Öffnungszeiten: tgl. außer dienstags 14.00 - 17.00 Uhr (Sommer bis 18.00 Uhr)
Kontakt: Evang. Gemeindebüro, Wilhelmstr. 12ja, 06032 / 2938, gemeindebuero@ev-kirche-bn.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

61231 Bad Nauheim: kath. Pfarrkirche St. Bonifatius (1905)
ADRESSE: Zanderstr. 12, 61231 Bad NauheimKreis: WetteraukreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Bonifatius Bad Nauheim < Dekanat Wetterau-West < Diözese Mainz

Dreischiffige neugotische Kirche. Asymmetrische Bauanlage: die Nordseite basilikal, die Südseite als Hallenkirche.
1903-05 erbaut
HEILIGE(r): Bonifatius.
Web: www.st-bonifatius-bad-nauheim.de, denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=4206&event=Query.Details
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Bonifatius, Zanderstr. 13ja, 06032 / 935011, st-bonifatius@t-online.de

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

61267 Neu-Anspach-Hessenpark: evang. Kirche aus Ederbringhausen (1801)
ADRESSE: Hessenpark, 61267 Neu-AnspachKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
Fachwerkkirche mit Polygonschluss und Giebeltürmchen.
1801 erbaut • 1975 in Ederbringhausen abgebrochen
Teil der Baugruppe Nordhessen
Web: www.hessenpark.de/index.php?id=kirche-ederbringhausen&no_cache=1

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

61267 Neu-Anspach-Hessenpark: evang. Kirche aus Niederhörlen (um 1650)
ADRESSE: Hessenpark, 61267 Neu-AnspachKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
Rechteckige Fachwerkkirche.
um 1650 erbaut • 1973 in Niederhörlen abgebaut • 1974 Wiederaufbau im Freilichtmuseum
Teil der Baugruppe Mittelhessen
Web: www.hessenpark.de/index.php?id=kirche-niederhoerlen&no_cache=1

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

61267 Neu-Anspach-Hessenpark: evang. Kirche aus Kohlgrund
ADRESSE: Hessenpark, 61267 Neu-AnspachKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
Rechteckige Fachwerkkirche.
Sitzplaetze: 175
1971 in Kohlgrund abgebaut • 2011-1 Wiederaufbau im Hessenpark
Teil der Baugruppe Nordhessen
Web: www.hessenpark.de/index.php?id=400


61267 Neu-Anspach-Hessenpark: evang. Kapelle aus Lollar (um 1480)
ADRESSE: Hessenpark, 61267 Neu-AnspachKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
Rechteckbau ohne Chor.
um 1480 erbaut • 1972 in Lollar abgebrochen • 1984 Wiederaufbau im Freilichtmuseum
Teil der Baugruppe Mittelhausen
Web: www.hessenpark.de/index.php?id=kapelle-lollar


61267 Neu-Anspach-Hessenpark: kath. Wegkapelle aus Weyhers (1643)
ADRESSE: Hessenpark, 61267 Neu-AnspachKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
Holzverkleidete Fachwerkkapelle.
1643 erbaut • 1978 in Weyhers abgebrochen und im Freilichtmuseum wieder aufgebaut
Teil der Baugruppe Osthessen
Web: www.hessenpark.de/index.php?id=wegekapelle-weyhers


61279 Grävenwiesbach: evang. Pfarrkirche (1738)
ADRESSE: Kirchgasse 3, 61279 GrävenwiesbachKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Grävenwiesbach < Dekanat Hochtaunus < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Quersaal in idealtypischer Form mit rückwärtigem Turm und Frontrisalit mit Pilastergliederung.
Turmhöhe: 36
1737-1738 nach Entwurf des nassau-usingen"schen Landbaumeisters Friedrich Joachim Stengel errichtet. 1769 Austausch der hölzernen Fensterrahmen durch steinerne Einfassungen (Inschrift).
Der Kirchenbau ist eine auf Dorfkirchenniveau vereinfachte Umsetzung des Idealentwurfs einer Quersaalkirche von Leonhard Christoph Sturm aus dessen Schrift "Vollständige Anweisungen alle Arten von Kirchen wohl anzugeben" von 1718. Der hier entwickelte Bautyp wurde von Stengel und seinen Nachfolgern in Nassau-Usingen und Nassau-Saarbrücken in der Folgezeit verschiedentlich wiederholt (Neusaarwerden/Elsaß, Jugenheim/Rheinhessen, Berg/Elsaß, Friedenskirche und Ludwigskirche Saarbrücken).
Web: www.graevenwiesbach.de/einricht/kircheev.html, de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Kirche_Grävenwiesbach, www.hr-online.de/website/specials/glocken/index.jsp?rubrik=51787&key=standard_document_39097973
Kontakt: Evang. Gemeindebüro, Wuenheimer Platz 2ja, 06086 / 408, Evgemeindebuero@aol.com
Quelle(n): Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt

61348 Bad Homburg vor der Höhe: evang. Erlöserkirche (1908)
ADRESSE: Dorotheenstraße 3, 61348 Bad Homburg vor der HöheKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Erlöserkirchengemeinde Bad Homburg v.d.H. < Dekant Hochtaunus < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Neuromanische Kirche nach Vorbild des Speyrer Doms mit evangelischem Kirchbaukonzept.
1908 erbaut durch Max Spitta und Franz Schwechten.
Web: www.erloeserkirche-badhomburg.de, de.wikipedia.org/wiki/Erlöserkirche_(Bad_Homburg)
Kontakt: Gemeindebüro, Dorotheenstr. 3ja, 06172 / 21089, info@erloeserkirche-badhomburg.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner
Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

61352 Bad Homburg v. d. Höhe-Ober-Eschbach: evang. Pfarrkirche (1731)
ADRESSE: Ober-Eschbacher Str. 76, 61352 Bad Homburg v. d. HöheKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Ober-Eschbach/Ober-Erlenbach < Dekanat Hochtaunus < Landeskirche Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Quersaal mit abgeschrägten Ecken und Haubendachreiter.
1728-1731 nach Plänen des Hanauer Baudirektors Christian Ludwig Hermann als lutherische Kirche errichtet, nachdem der erste Entwurf des Werkmeisters Johann Heinrich Petter verworfen worden war. Seit 1823 Kirche der unierten Gemeinde (Aufgabe der reform. Kirche). 1849 Orgel von Bernhard aus Romrod. 1945 Renovierung, Ausmalung des Deckengewölbes mit Kassetten. 1989-1990 Innenrenovierung.
Gehört zu den "Reinhardskirchen", den unter dem letzten Hanauer Grafen Johann Reinhard III. (1712-1736), der selbst lutherischer Konfession war, für die lutherische Minderheit im Land erbauten Kirchengebäuden. Schöne Kanzel aus der lutherischen Hof- und Stadtpfarrkirche in Hanau (Alte Johanneskirche), datiert 1663, die 1731 vom Grafen der Gemeinde Ober-Eschbach geschenkt wurde.
Web: www.zur-himmelspforte.de, denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/mapwalk.pl?obj=8216&event=Query.Details
Kontakt: Evang. Pfarramt Ober-Eschbach, Jahnstr. 18ja, 06172 / 488230, ev.kirchengemeinde.ober-eschbach@ekhn-net.de
Quelle(n): Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt
Vorschaubild
(c) Foto: Kathrin Ellwardt

61381 Friedrichsdorf-Seulberg: kath. Pfarrkirche St. Bonifatius (1993)
ADRESSE: Ostpreußenstr. 33b, 61381 FriedrichsdorfKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Bonifatius Friedrichsdorf-Seulberg < Bezirk Hochtaunus < Diözese Limburg

Gemeindezentrum in Betonstein mit freistehendem leichtem Glockenturm.
1991-93 durch Rolf Hoechstetter und Rainer Siegel erbaut
HEILIGE(r): Bonifatius.
Web: www.bonifatius-friedrichsdorf.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Bonifatius, Ostpreußenstr. 33aja, 06172 / 777751, pfarramt@bonifatius-friedrichsdorf.de
Quelle(n): kunst und kirche 59(1996)214f.
Vorschaubild
Vorschaubild

61381 Friedrichsdorf-Seulberg: ev.-luth. Kirche (ab 1862)
ADRESSE: Alt Seulberg 10, 61381 FriedrichsdorfKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Seulberg < EKHN Darmstadt

Das Kirchenschiff ist 16 Meter breit und 20 Meter lang. Der Kirchturm mit dem golde-nen Wetterhahn ist ungefähr 50 Meter hoch und ist ein trigonometrischer Punkt des Landesvermessungsamtes. Vom Turm läuten drei Glocken zu den Gottesdiensten und kirchlichen Veranstal-tungen. Die 600 Kilo schwere gis‘-Glocke, aus dem Jahr 1695, stammt aus der alten St. Martins Kapelle. Sie trägt die Inschrift: „Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich gemeint ist“ und „Meine Hilfe kommt von dem Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat“. Es ist die sogenannte Betglocke.
Turmhöhe: 50 • Sitzplaetze: 320
Die Seulberger Kirche wurde in der Zeit von 1862 bis 1864 mit Hilfe der landgräfli-chen Herrschaft (Landgraf Ferdinand) ge-baut. Entwurf und Ausführung lagen in den Händen des Homburger Baumeisters Heinrich Christian Holler. Die Kirche ist aus in Seulberg hergestellten Feldbrand Ziegelsteinen sowie roten und gelben Sandsteingewänden und -mauerwerk er-baut. Die Kirche ist im Neugotischen Stil errichtet und steht heute unter Denkmal-schutz.
Web: www.kirche-seulberg.de/
Kontakt: Horst Ellringmann

Vorschaubild
Foto: Horst Ellrigmann
Vorschaubild
Foto: Horst Ellrigmann

61440 Oberursel: kath. Liebfrauenkirche (1967)
ADRESSE: Berliner Straße/Herzbergstraße, 61440 OberurselKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Liebfrauen Oberursel < Bezirk Hochtaunus < Diözese Limburg

Moderne Kirche aus Backstein und Sichtbeton. Der Grundriss soll nach dem Vorbild der Trierer Liebfrauenkirche eine Rosenblüte darstellen.
1963-64 durch Rudolf Schwarz und Maria Schwarz erbaut • 1967 geweiht
Web: www.kath-oberursel.de/cms/index.php5?p=liebfrauen
Kontakt: Kath. Pfarramt Liebfrauen, Herzbergstraße 34ja, 06171 / 51375, liebfrauen@kath-oberursel.de

Vorschaubild
Foto: Andreas Werner

61440 Oberursel: kath. Kirche St. Ursula (1659)
ADRESSE: Sankt-Ursula-Gasse 16, 61440 OberurselKreis: HochtaunuskreisBLand: Hessen < Deutschland
Aussichtsplattform in 31 Metern Höhe
Turmhöhe: 62


Fehlende Kirche neu anlegen


Startseite kirchbau.de
TheologieGottesdienst/LiturgieKirchenraumpädagogikBauideen/Entwürfe/Technik
EinführungNews/HinweiseLinks


© 2001-2021 redaktion kirchbau.de Haftungsausschluss Datenschutzerklärung Literaturverzeichnis • Umgang mit Quellen • Fotos
TECHNISCHE INFORMATION:
MySQL-Suchstring: SELECT * FROM kirchbau WHERE ((land='Deutschland') AND (plz BETWEEN 60999 AND 62000)) ORDER BY plz,ort