kirchbau.de: Portal zu Řber 10.000 Kirchen - Link zur Startseite  LogIn

 Georgskirche Willsbach
Adresse der Kirche/Lage
St. Georgsgasse 1
74182 Obersulm-Willsbach
GEO-Lńnge: 9.354746 - GEO-Breite: 49.13654

Gottesdienste
In der Regel sonntags um 10 Uhr Gottesdienst
Íffnungszeiten
t├Ąglich 9 - 18 Uhr
Angebote in ge÷ffneter Kirche
Praywall.
(Dieser Text erscheint nicht in der Kirchenapp - lediglich Symbole)

Beschreibung
Bereits im 14. Jahrhundert wurde in Willsbach eine Kapelle gebaut, die zur Muttergemeinde in S├╝lzbach geh├Ârte. Diese St. Georgs-Kapelle war vom Grundriss her etwas kleiner als die heutige Kirche und stand auf einem damals noch v├Âllig unbebauten H├╝gel, Kirch├Ącker genannt. Die Kirche wurde als Chorturmkirche erbaut, bei der sich der massive Turm ├╝ber den Chorraum erhebt, der auch zu Befestigungs und Verteidigungszwecken diente. Die Schie├čscharten beweisen, dass die Kirche in Zeiten der Gefahr als Wehrkirche diente. Als sich im 15. Jahrhundert das Dorf vergr├Â├čerte, wurde die Kirche 1486 zu ihrer jetzigen Gr├Â├če umgebaut und unter anderem nach S├╝den erweitert. Dabei wurde auf ein vergr├Â├čertes Fundament verzichtet, sondern man hat die Giebelmauer schlicht auf den gewachsenen Boden gesetzt. Diese Bauweise musste 1962 durch Betonst├╝tzen abgesichert werden. Im Zuge der Reformation wurde Willsbach 1534 evangelisch, ab 1571 hatte es als eigenst├Ąndige Gemeinde einen eigenen Pfarrer. Der Turm mit seiner barocken Zwiebelform wurde vermutlich im Jahr 1732 erbaut und zum letzten Mal 1970 erneuert. Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts umgab die Kirche ein Kirchhof. Bei Grabungen fand man innerhalb und au├čerhalb der heutigen Kirchenmauern l├╝ckenlose Gr├Ąberreihen. Der wehrhafte Eindruck der Kirche wurde durch eine hohe Ringmauer verst├Ąrkt, die den Friedhof damals umgab. Eine gro├če Innenrenovierung fand im Jahr 1962/63 statt. Dabei wurden die Seitenemporen abgebaut und die Kanzel versetzt sowie Querreihen im vorderen Teil entfernt. Der dadurch frei werdende Raum wird seit 1973 von einer Bornefeld-Orgel belegt. Der marmorartige Anstrich der Kanzel besteht seit der Barockzeit, er wurde damals auf das Holz angebracht. Die Kanzel wurde vermutlich um die Zeit des Drei├čigj├Ąhrigen Krieges von einem unbekannten K├╝nstler gestaltet. Im Jahr 2016 wurde die Kirche erneut innen renoviert. Dabei wurde im hinteren Teil ein abtrennbarer Raum eingebaut, au├čerdem wurde die gesamte Technik erneuert. Das heutige Chorfenster wurde 1970 von dem Kunstmaler Wolf-Dieter Kohler gestaltet, es hat als Thema den Missionsbefehl aus Mt 28,18-20. Im Zentrum sitzt der auferstandene Christus in seiner Herrlichkeit, von Engeln umgeben. Sein Auftrag zur Mission, den er an die J├╝nger gibt, ├Ąu├čert sich im unteren Teil durch die Taufe, die Predigt und das heilige Abendmahl. In der St. Georgs-Kirche finden regelm├Ą├čig Konzerte statt, zum Gro├čteil ist dabei die Orgel beteiligt. Durch die relativ gro├če freie Fl├Ąche im vorderen Teil des Schiffes ist sie jedoch auch f├╝r Chorauftritte sowie f├╝r Gottesdienste mit Elementen wie Anspielen oder Band sehr gut geeignet.
Kirchengemeinde
Willsbach
St. Georgsgasse 3
74182 Willsbach
07134 3199
07134 134 680
pfarramt.willsbach@elkw.de
www.kirche-willsbach.de
Landeskirche: W├╝rttemberg
Kirchenbezirk: Weinsberg

Bildquelle/Urheberschaft
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)