kirchbau.de: Portal zu Řber 10.000 Kirchen - Link zur Startseite  LogIn

 Michaelskirche Wangen
Adresse der Kirche/Lage
Im Kirchweinberg 1
70327 Stuttgart-Wangen
GEO-Lńnge: 9.241013 - GEO-Breite: 48.769947

Gottesdienste
keine Angaben
Íffnungszeiten
w├Ąhrend Sommerzeit: So 11.00-18.00 Uhr
Angebote in ge÷ffneter Kirche
keine Angaben
Beschreibung
Baugeschichte der Michaelskirche Die Michaelskirche ist eine der ├Ąltesten Kirchen Stuttgarts. Und sie ist das Wahrzeichen von Wangen. In ihrer ├╝ber 750j├Ąhrigen Geschichte wurde die Michaelskirche immer wieder umgestaltet, erweitert, renoviert. Sie wurde dem Geschmack der Zeit und dem Bedarf der Wangener Bev├Âlkerung angepasst. Den Wangener B├╝rgern gelang es dabei ├╝ber sieben Jahrhunderte hinweg mit gro├čem Engagement und vielen Opfern, ihre Kirche zu erhalten, zu versch├Ânern und zu vergr├Â├čern. Historische Belege daf├╝r sind in dem Buch "MICHAHEL EST PATRONUS" s.u. zusammengetragen. Hier eine kurze ├ťbersicht: um 1250 Romanische Stilelemente und uralte Steinmetzzeichen sprechen f├╝r eine Erbauung der Michaelskirche in der ersten H├Ąlfte des 13. Jahrhunderts. Etwa 1320 wird im Chor das Sakramentsh├Ąuschen eingef├╝hrt. 1495: Der in Esslingen wirkende Baumeister Stephan Waid gestaltet f├╝r die Kirche einen kostbaren Taufstein. (Bis heute ist er in der Michaelskirche zu bewundern.) 1650 - 1686 Nach Ende des Drei├čigj├Ąhrigen Kriegs w├Ąchst die Wangener Bev├Âlkerung wieder und die Kirche wird zu klein. Um eine Empore einzubauen, muss das Dach des Langhauses angehoben werden. Der bauf├Ąllige Kirchturm wird renoviert und erh├Âht. 1751 Aus einem Bittschreiben der Wangener an Herzog Karl Eugen ist zu erfahren: Die Kirche war einsturzgef├Ąhrdet, au├čerdem so eng, dass kaum die H├Ąlfte der Gemeinde darin "stehen" konnte. Der Anbau nach S├╝den wird errichtet und mit einer Empore ausgestattet. Die Kirchengemeinde konnte die Kosten nicht tragen. Zusch├╝sse kamen aus dem f├╝rstlichen Kirchenkasten, von Stadt und Amt Cannstatt sowie aus Kollekten der Kirchengemeinden Blaubeuren, B├Âblingen, Brackenheim, Calw, Neuffen, Besenfeld, Alpirsbach, M├╝nsingen, Herrenalb, Heubach, Hirsau und Hohenkarpfen. 1761 - 1767 Einbau einer Empore in den Chor, etliche weitere Renovierungen in der Kirche und am Turm. 1903 Wesentlicher Umbau der Kirche. Neue Sakristei mit Turmaufgang, der S├╝deingang wird ins Kirchengeb├Ąude einbezogen - mit Aufgang zur Empore. Die alte Sakristei macht der neuen Kanzel Platz, auf der Westseite werden neue Fenster eingebaut, die Chorfenster werden vergr├Â├čert und mit Ma├čwerk versehen, die Empore wird aus dem Chor entfernt, die Seitenempore erneuert, einige Jugendstilbilder und -verzierungen verleihen der Wangener Michaelskirche einen besonderen Charme. 1960/1970 Technische Erneuerungen, Malerarbeiten und - leider - ├ťbermalung der Engel links und rechts vom Chorbogen. 1999/2000 Beleuchtung, Heizung und Lautsprecheranlage mussten erneuert werden. Die Jugendstilmalereien an Decken, W├Ąnden und der Emporenbr├╝stung wurden nach fast 100 Jahren gesichert und restauriert, damit nicht Teile verloren gehen. Die Engel wurden freigelegt. Die Orgel wurde general├╝berholt. Der ├╝ber 500 Jahre alte Taufstein wurde restauriert. Literaturtipp: Martin Dolde, Jochen Denneler und Gerhard Dolde: Michahel est Patronus. Die Michaelskirche in Stuttgart-Wangen. (1. Aufl.) Fellbach, Grafik & Service (1987)
Kirchengemeinde
Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Wangen
Im Kirchweinberg 2
70327 Stuttgart
0711 422125
0711 48907297
pfarramt@wangen-evangelisch.de
www.wangen-evangelisch.de
Landeskirche: W├╝rttemberg
Kirchenbezirk: Bad Cannstatt

Bildquelle/Urheberschaft
Foto: Einsendung Judith Fuchs