kirchbau-Logo   Einzelne Kirche Startseite: Portal zu über 10.000 Kirchen LogIn

Signet verlässlich geöffnete Kirche74653 Künzelsau:  evang. Johanneskirche (1617)

Direkt zu: BeschreibendesBildergalerieLandkarte

Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)
Vorschaubild
Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

◼ ADRESSE
Kirchgasse 1, 74653 KünzelsauKreis: HohenlohekreisBundesland Baden-Württemberg Deutschland
Geo-Lage: 49.28, 9.689 / 49° 16' 48" N, 9° 41' 21" O (siehe Karte)
◼ KIRCHLICHE ZUORDNUNG
Gemeinde Künzelsau < Landeskirche Württemberg
◼ KONTAKT
Pfarramt Künzelsau 1.Pf., Gemeindebüro, Konsul-Uebele-Straße 18, 74653, Künzelsau, Tel. 07940-544260, Gemeindebuero.Kuenzelsau@elkw.de
Kontaktadresse (von der Gemeinde autorisiert):
Gemeindebüro, Konsul-Uebele-Straße 18, 74653 Künzelsau, Tel. 07940-544260, Homepage www.kuenzelsau-evangelisch.de
Gemeindeadresse (von der Gemeinde autorisiert):
Evang. Kirchengemeinde, Konsul-Uebele-Str. 18, 74653 Künzelsau, Tel. 07940 - 544260, Fax 07940 - 53055, Homepage www.evangelisch-in-hohenlohe.de
◼ KENNDATEN
Basisjahr: 1617 | Heilige(r): Johannes (Baptist).
Innenhöhe: 10 | | Sitzplaetze: 600
◼ WEBSEITEN
Diese Kirche in wikipedia  Diese Kirche ist in der EKD-Kirchenlandkarte und Kirchen-App   de.wikipedia.org/wiki/Johanneskirche_(K%C3%BCnzelsau)
◼ ÖFFNUNG
Öffungszeiten: In der Regel werktäglich von ca. 8 bis 18 Uhr | Signet »verlässlich geöffnete Kirche« (s. Abbildung oben rechts) seit 2008
Gottesdienstliche Angebote: Gottesdienst: Sonntag 9.30 Uhr; letzter Donnerstag im Monat Andacht nach Taize;
Angebote der geöffneten Kirche: Stille zum Gebet. Zukünftig weitere Angebote


Ursprünglich Barocke Chorturmkirche mit dreischiffigem Langhaus.

Eine Kirche wird in Künzelsau bereits um 1090 erwähnt. Sie war vermutlich Johannes dem Evangelisten geweiht und wurde 1290 erneuert. Das Patronatsrecht besaß zunächst das Kloster Comburg. 1483 wurde es dem Schutz Hohenlohes unterstellt, das schließlich 1622 die Patronatsrechte erhielt.
Die heutige Johanneskirche hat noch frühgotische Teile im Chor und im Turmunterteil. 1612 bis 1617 wurde das in drei Teile gegliedert Schiff erweitert. Vier Jahre später der Turm erhöht. Während dieser Zeit wohl Patronatswechsel auf Johannes Baptist.
Der Portalvorbau stammt aus dem Jahr 1913.
Weitere Renovierungen 1970/71 und 2009

1611-1617 erbaut • 1704 Triumphkreuz von H.J. Sommer • 18. Jh. Ausstattung u.a. Kanzel von Leonard Kern • 1913 umgestaltet durch Martin Elsäßer: zwei nördliche Treppentürme. • 1970/71 - Grundsätzliche Renovierung und Umgestaltung, Herausnahme der Emporen und Bänke. • 2009 - Renovierung des Innenraums. • 2011 Neue Orgel • Orgelbauer Winterhalter
ORGEL
2011 - Winterhalter
GEOBDEZ 49.2799


Bildergalerie - 3 vorhanden (bei Klick auf Bild öffnet sich größere Ansicht)

Die Bilddateien stehen unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0 Unported License oder freier. Das heißt: Bei Verwendungsabsicht außerhalb dieser Lizenz bitte nachfragen.
Die Angaben zum Bild werden aus dem Dateinamen ausgelesen: Die Dateinamen lassen erkennen, was das Bild zeigt, wie groß es ist, woher es stammt und wer Autor ist.
Muster: ort_kirche_inhalt999x999_quelle_name.dateityp
(z.B. bedeutet »i_roma_peter_ansicht400x600_wiki_hans_meister.jpg«, dass es sich um eine Ansicht des Petersdomes in Rom von Hans Meister handelt, die in Wikipedia gefunden wurde).
Fotos ohne Herkunftsangabe wurden kirchbau.de zur Verfügung gestellt. Bei Unrichtigkeiten bitte Mitteilung!


Startseite kirchbau.de
TheologieGottesdienst/LiturgieKirchenraumpädagogikBauideen/Entwürfe/Technik
EinführungNews/HinweiseLinks


© 2001-2021 redaktion kirchbau.de Haftungsausschluss Datenschutzerklärung Literaturverzeichnis • Umgang mit Quellen • Fotos