Einzelblatt kirchbau.de  > Startseite: Portal zu über 10.000 Kirchen LogIn


97737 Gemünden a. Main-Schönau a. d. Fränkischen Saale:
kath. Franziskanerkloster- und Wallfahrtskirche Mariae Empfängnis (1280)
AdresseSchönau 28, 97737 Gemünden a. Main < Kreis: Main-Spessart < BLand: Bayern < Deutschland
Geo-Lage: 50.077, 9.721 / 50° 4' 36" N, 9° 43' 15" O
kirchlichPfarrei St. Wolfgang Wolfsmünster < Dekanat Karlstadt < Diözese Würzburg
KontaktKontakt: Franziskaner-Minoriten-Kloster Schönau, Schönau 28, 97737, Gemünden a. Main
KenndatenBasisjahr: 1280
Heilige(r): Maria.
Kenngrößen
Webseiten www.bistum-wuerzburg.de/bwo/dcms/sites/bistum/glauben/wallfahrtsportal/wallfahrtsorte/schoenau/, www.pg-sodenberg.de/bwo/dcms/sites/bistum/pfarreien/homepages/pg_pv/pg_sodenberg/schoenau/index.html, de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Schönau_(Gemünden_am_Main)
PortaleDiese Kirche in wikipedia  
Öffnung Öffungszeiten: tagsüber geöffnet
Gottesdienstliche Angebote: Gottesdienste Dienstag und Freitag 7.30 Uhr (7.15 Uhr Laudes); Samstag 18.00 Uhr (Vorabendmesse); Sonn- und feiertags 7.30 Uhr und 10.00 Uhr; Beichtgelegenheit Samstag 17.00 bis 17.45 Uhr, Sonntag 7.00 und 10.45 Uhr
Angebote der geöffneten Kirche: Kirchenführer, Ansichtskarten


langgezogener einschiffiger Kirchenbau; Langhaus zu sechs und Chor zu drei Jochen, gotischer Eindruck des schlichten Äußeren, jedoch Fenster barockisiert; im Inneren hölzernes Scheingewölbe mit zarter Stuckierung; große Stuckmarmoraltäre von Kilian Stauffer; im Langhaus Zyklus großer Gemälde mit Darstellungen aus dem Leben Jesu; im Mönchschor hinter dem Hochaltar gotisches Kreuzrippengewölbe

Zisterzienserinnenkloster 1189 gegründet, um 1250-1280 Kirchenbau • 1553 Kloster aufgehoben • 1699 den Minoriten überlassen, anschließend barockisierender Umbau der Kirche und Neuweihe 1710


Foto aus wikipedia: Rosemarie Knechtel

Bildergalerie - 1 vorhanden (bei Klick auf Bild öffnet sich größere Ansicht)

Die Bilddateien stehen unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0 Unported License oder freier. Das heißt: Bei Verwendungsabsicht außerhalb dieser Lizenz bitte nachfragen.
Die Angaben zum Bild werden aus dem Dateinamen ausgelesen: Die Dateinamen lassen erkennen, was das Bild zeigt, wie groß es ist, woher es stammt und wer Autor ist.
Muster: ort_kirche_inhalt999x999_quelle_name.dateityp
(z.B. bedeutet »i_roma_peter_ansicht400x600_wiki_hans_meister.jpg«, dass es sich um eine Ansicht des Petersdomes in Rom von Hans Meister handelt, die in Wikipedia gefunden wurde).
Bilddateien mit der Quellenangabe »wiki« stammen aus wikipedia. Sie wurden dort lizenziert unter Creative Commons-Lizenz Attribution ShareAlike 2.5 oder freier. Vor Weiterverwendung ist in wikipedia bzw. wikimedia commons zu recherchieren. In der Regel gehören die aus »wiki« genommenen Bilder zu den 3 Hauptbildern (s.o. rechts) und dort befindet sich ein Link im Bild zum Original.
Fotos ohne Herkunftsangabe wurden kirchbau.de zur Verfügung gestellt. Bei Unrichtigkeiten bitte Mitteilung!