Einzelblatt kirchbau.de  > Startseite: Portal zu über 10.000 Kirchen LogIn


97070 Würzburg:
kath. Seminarkirche St. Michael (ehem. Jesuitenkirche) (1798)
Adresse97070 Würzburg < BLand: Bayern < Deutschland
Geo-Lage: 49.791, 9.935 / 49° 47' 26" N, 9° 56' 5" O
kirchlichPfarrei des Bischöflichen Klerikalseminars St. Michael < Dekanat Würzburg Stadt < Diözese Würzburg
KontaktKontakt: Priesterseminar Würzburg, Domerschulstr. 18, 97070, Würzburg, Tel. 0931 / 3047 - 0, sekretariat@priesterseminar-wuerzburg.de
KenndatenBasisjahr: 1798
Heilige(r): Michael.
Kenngrößen
Webseiten www.kirchenserver.net/bwo/dcms/sites/bistum/kunst/kirchen/st_michael/index.html, www.priesterseminar-wuerzburg.de, eskimue-panorama.de/seiten/flash.php?var3=70, www.wuerzburgwiki.de/wiki/Seminarkirche_St._Michael, www.wuerzburg.de/de/gaeste/kirchen/24407.St._Michael_-_Gotteshaus_des_Priesterseminars.html
PortaleDiese Kirche in wikipedia  
Öffnung Öffungszeiten: tagsüber geöffnet (Seiteneingang an der Nordseite)
Gottesdienstliche Angebote: Hl. Messe Mo 19.00 Uhr


Kirche dem ehem Jesuitenkolleg östlich vorgelagert in einer Achse mit der Neubaukirche, dem Universitätsgebäude und dem Südflügel des Seminars; kreuzförmige Basilika mit Chorscheitelturm im Westen und steiler barocker Sandsteinfassade im Osten; im Inneren ursprünglich schon mit starken klassizistischen Anklängen; umlaufende Emporen und Vierungskuppel, die nach außen nur durch die Laterne in Erscheinung tritt; heutige Ausstattung modern

1567 Niederlassung der Jesuiten • 1715 Baubeginn des Kollegiums durch Joseph Greising (Nordflügel) • 1724-29 Westflügel durch Balthasar Neumann • 1765 Baubeginn der bestehenden Kirche durch Joh. Philipp Geigel und Joh. Michael Fischer • Bauverzögerung durch Auflösung des Jesuitenordens, daher Chor erst 1798 vollendet • 1945 ausgebrannt, Zerstörung des Kuppelgemäldes • beim Wiederaufbau 1954/55 die klassizistische Stuckierung entfernt • 1988-1995 Neugestaltung des Inneren

ORGEL: Klais 1959


Foto: mr

Foto: mr

Bildergalerie - 3 vorhanden (bei Klick auf Bild öffnet sich größere Ansicht)

Die Bilddateien stehen unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0 Unported License oder freier. Das heißt: Bei Verwendungsabsicht außerhalb dieser Lizenz bitte nachfragen.
Die Angaben zum Bild werden aus dem Dateinamen ausgelesen: Die Dateinamen lassen erkennen, was das Bild zeigt, wie groß es ist, woher es stammt und wer Autor ist.
Muster: ort_kirche_inhalt999x999_quelle_name.dateityp
(z.B. bedeutet »i_roma_peter_ansicht400x600_wiki_hans_meister.jpg«, dass es sich um eine Ansicht des Petersdomes in Rom von Hans Meister handelt, die in Wikipedia gefunden wurde).
Fotos ohne Herkunftsangabe wurden kirchbau.de zur Verfügung gestellt. Bei Unrichtigkeiten bitte Mitteilung!