Einzelblatt kirchbau.de  > Startseite: Portal zu über 10.000 Kirchen LogIn

Signet verlässlich geöffnete Kirche
69117 Heidelberg:
evang. Peterskirche
AdressePlöck 70, 69117 Heidelberg < BLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Geo-Lage: 49.409, 8.706 / 49° 24' 34" N, 8° 42' 21" O
kirchlichEvangelische Universitätsgemeinde Heidelberg < Heidelberg < Landeskirche Baden
KontaktKontakt: Dr. A. Seeliger-Zeiss, Klingenweg 3-4, 69118, Heidelberg, Tel. 06221 801026
Kontaktadresse (von der Gemeinde autorisiert):
AG "Offene Peterskirche" Dr. A. Seeliger-Zeiss, Klingenweg3-4, 69118 Heidelberg, Tel. 06221 801026, Fax 06221 889573
Gemeindeadresse (von der Gemeinde autorisiert):
Universitätsgemeinde, Plöck 66, 69117 Heidelberg, Tel. 06221 163232, Fax 06221 619080, Homepage www.esg-heidelberg.de
KenndatenHeilige(r): Petrus.
Kenngrößen
Webseiten www.peterskirche-heidelberg.de, de.wikipedia.org/wiki/Peterskirche_(Heidelberg)
PortaleDiese Kirche in wikipedia  Diese Kirche ist in der EKD-Kirchenlandkarte und Kirchen-App  
Öffnung Öffungszeiten: April bis Oktober Mo-Do 11.00 - 17.00 Uhr, Fr+Sa 11.00 - 14.00 Uhr | Signet »verlässlich geöffnete Kirche« (s. Abbildung oben rechts) seit 2009
Gottesdienstliche Angebote: Sonntag 10 Uhr; Mittwoch 7 Uhr
Angebote der geöffneten Kirche: Kirchenführer, Gebetskapelle, regelmäßiges Orgelspiel


Spätgotische Saalkirche mit eingezogenem Chor und Westturm, Umfassungsmauern von 1485ff. ; Chorgewölbe, Sakristei, Universitätskapelle und drei Kapellenanbauten der Spätgotik erhalten; Langhaus dreischiffige Hallenkirche der Neugotik; Ausstattung: größter Grabmalbestand Nordbadens (Renaissance und Barock) und bedeutende Glasmalerei.

Älteste Pfarrkirche der Stadt, erstmals 1196 erwähnt, ursprünglich romanisch • 1485ff. spätgotischer Neubau • ab 1556 protestanischer Gottesdienst, Chor als Friedhofskapelle genutzt • 1689/1693 durch Brand zerstört • 1710 Wiederaufbau als barocker Quersaal mit Emporen • 1863-1870 Umbau zur neugotischen Hallenkirche mit Turmvollendung durch Ludwig Franck-Marperger • seitdem Nutzung als Pfarr- und Universitätskirche • Gemälde von Hans Thoma (1902) • 1961-1963 Verkleidung des neugotischen Turmhelms • Entfernung neugotischer Zutaten • 1990-1993 Außenrenovierung • Sicherung des Grabmalbestandes von 156 Grabplatten und Epitaphien • 2005-2006 Innenrenovierung mit Prinzipalstücken von Mathias Eder und Glasfenster-Zyklus von Johannes Schreiter.

ORGEL: Klais 1984


Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

Bildergalerie - 6 vorhanden (bei Klick auf Bild öffnet sich größere Ansicht)

Die Bilddateien stehen unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0 Unported License oder freier. Das heißt: Bei Verwendungsabsicht außerhalb dieser Lizenz bitte nachfragen.
Die Angaben zum Bild werden aus dem Dateinamen ausgelesen: Die Dateinamen lassen erkennen, was das Bild zeigt, wie groß es ist, woher es stammt und wer Autor ist.
Muster: ort_kirche_inhalt999x999_quelle_name.dateityp
(z.B. bedeutet »i_roma_peter_ansicht400x600_wiki_hans_meister.jpg«, dass es sich um eine Ansicht des Petersdomes in Rom von Hans Meister handelt, die in Wikipedia gefunden wurde).
Fotos ohne Herkunftsangabe wurden kirchbau.de zur Verfügung gestellt. Bei Unrichtigkeiten bitte Mitteilung!