Einzelblatt kirchbau.de  > Startseite: Portal zu über 10.000 Kirchen LogIn

Signet verlässlich geöffnete Kirche
72574 Bad Urach:
evang. Amanduskirche (1495)
AdresseGabriel-Biel-Platz, 72574 Bad Urach < Kreis: Reutlingen < BLand: Baden-Württemberg < Deutschland
Geo-Lage: 48.493, 9.397 / 48° 29' 34" N, 9° 23' 49" O
kirchlichEvang. Kirchengemeinde Bad Urach und Seeburg < Bezirk Bad Urach-Münsingen < Landeskirche Württemberg
KontaktKontakt: Pfarramt Bad Urach Amanduskirche 1.Pf., Gabriel-Biel-Platz 2
Gemeindeadresse (von der Gemeinde autorisiert):
Gemeindebüro, Pfählerstraße 26, 72574 Bad Urach, Tel. 07125 94870, Fax 07125 948740, Homepage www.badurach-evangelisch.de
KenndatenBasisjahr: 1495
Heilige(r): Amandus.
Kenngrößen
Webseiten www.kirchenbezirk-badurach-münsingen.de
PortaleDiese Kirche ist in der EKD-Kirchenlandkarte und Kirchen-App  
Öffnung Öffungszeiten: Geöffnet im Sommer: 10.00 - 18.00 Uhr, im Winter: 10.00 - 16.15 Uhr | Signet »verlässlich geöffnete Kirche« (s. Abbildung oben rechts) seit 2008
Gottesdienstliche Angebote: Sonntags gemeinsamer Gottesdienst um 10 Uhr. In den Sommermonaten am Samstag 11.00 - 11.20 Uhr Orgelmusik zur Marktzeit.
Angebote der geöffneten Kirche: Taizé-Ecke mit Fürbittgebetswand und Bibel, Lesepult am Hauptaltar mit Gesangbuch und Bibel, Schriftenständer mit Karten und Kirchenführer, Kurzführer, Erklärung des Taufsteins, Faltblatt in Englisch.


Spätgotische dreischiffige netzgewölbte Basilika mit polygonal geschlossenem Chor. Sakristei nördlich am Chor. Im Westen Turm. Neben der Kirche historisches Stift um den Kreuzganghof, heute Einkehrhaus der Württembergischen Landeskirche.

Vorgängerbau als Steinbau mit zweijochigem polygonal geschlossenem Chor nachgewiesen • nach 1474 Bau der gotischen Kirche (bis vor 1495) durch Peter von Koblenz u.a. • 1500 Grabstein Peter von Koblenz in Turmhalle • 1518 Taufstein durch Christoph von Urach • 1537 Auflösung Chorherrenstift • 1652 Erneuerungsarbeiten, danach festes Gestühl • 1688 Fenster über Fürstenportal für neue Empore • 1748 Erneuerung Turmspitze • bis 1864 stabilisierende Erneuerungsarbeiten u.a. mit Einfügung neuer Rippen im Chorgewölbe durch Joseph Egle • ab 1897 Erneuerung durch Dolmetsch mit neuen Figurenhäuschen auf den Strebepfeilern der Südseite (bis 1922) • ab ca. 1970 verschiedene Erneuerungen, darunter Umbau des oberen Sakristeigeschosses als Hauskapelle des Einkehrhauses Stift Urach.

Bis 1537 Chorherrenstiftskirche. 1479-1499 an Stelle einer romanischen Anlage als dreischiffige Basilika von Peter von Koblenz erbaut (sein Grabstein von 1500 in der Turmhalle). Eine recht erfreuliche Leistung des vielbeschäftigten Meisters, zugleich beme

Quelle(n): Laier-Beifuss 2001
.
Selbstdarstellung der Kirche durch die Gemeinde:
Die Uracher Stiftskirche, die dem Schutzpatron Amandus von Maastrich gewidmet ist, ist eng mit der Stadtgeschichte verbunden.
Unter dem Landesherrn Eberhard im Bart wurde die ursprüngliche Pfarrkirc ... mehr


Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

Foto: Gunther Seibold (kirchbau.de)

Bildergalerie - 29 vorhanden (bei Klick auf Bild öffnet sich größere Ansicht)

Die Bilddateien stehen unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0 Unported License oder freier. Das heißt: Bei Verwendungsabsicht außerhalb dieser Lizenz bitte nachfragen.
Die Angaben zum Bild werden aus dem Dateinamen ausgelesen: Die Dateinamen lassen erkennen, was das Bild zeigt, wie groß es ist, woher es stammt und wer Autor ist.
Muster: ort_kirche_inhalt999x999_quelle_name.dateityp
(z.B. bedeutet »i_roma_peter_ansicht400x600_wiki_hans_meister.jpg«, dass es sich um eine Ansicht des Petersdomes in Rom von Hans Meister handelt, die in Wikipedia gefunden wurde).
Fotos ohne Herkunftsangabe wurden kirchbau.de zur Verfügung gestellt. Bei Unrichtigkeiten bitte Mitteilung!